News

Vereinsmeisterschaft vom BV Schülp - Wesselburenerkoog

(hm-13.08.2017) Freiluftveranstaltungen sind nicht immer von gutem Wetter begleitet, aber bei der Boßelveranstaltung als auch bei der Fahrradtour hatte der Wettergott ein Einsehen und schickte das schlechte Wetter bereits einen Tag vor den Veranstaltungen, so dass wir an beiden Tagen optimale Bedingungen hatten. Uwe Hinz stellte bei der Siegerehrung fest, dass der Wettergott ein Boßler sein muß.

Mehr…

Die Organisation der Fahrradtour hatte in diesem Jahr Hans Hansen übernommen. Nach ca. 22 km erreichten wir unser Ziel in Schülp bei Birgit und Frank Levecke, wo bereits alles für das Grillen  und die
Siegerehrung vorbereitet war und es zügig ans Fleisch und an die Wurst gehen konnte. Anschließend übernahm Uwe Hinz die Siegerehrung, denn die Kinder warteten schon sehnsüchtig auf ihre Preise und Pokale. Jeder der Boßelteilnehmer bekam von Uwe noch eine kleine Bemerkung mit auf dem Weg, die die Anwesenden zum Schmunzeln brachte.
Zum diesjährigen Vereinsmeister wurde zu wiederholten mal unser Oldie Jochen Lahrsen ausgerufen, denn die jungen Werfen konnten ihm in diesem Jahr nicht das Wasser reichen. Er siegte mit 177 m. Vizemeister wurde sein Sohn Hannes mit 174 m vor Tobias Hinz mit 165,5 m. Sieger der einzelnen Altersgruppen wurden von 0 - 5 Jahre 1. Lukas Uhle 26 m, 2. Jonas Will 14,5 m und Max Leevi Töwe 7 m. 6 - 9Jahre 1. Vin  Thöming 60 m 2. Thjore Schmielau 48 m und Wilm Wäthje 40 m. 10 - 12  Jahre 1. Leon Schultz 93 m, 2. Lasse Schmielau 89 m und 3. Claas Thöming 77,5 m. 13 - 15 Jahre 1. Jakob Diener mit 121 m.
Bei den Mädchen 16 - 19 Jahre wurde Saskia Block 1. mit 129 m. Altersklasse der Damen von 20 - 29 Jahre wurde Merle Seider 1. mit tollen 142 m 2. Jana Levecke 84 m und 3. Nomke Johannsen 55,5 m. Von 30 - 39 Jahren hatten wir keine Teilnehmerin. Von 40 - 49 Jahren wurde Kerrin Martens 1. mit 118,5 m vor Inke Lahrsen mit 101 m. Von 50 - 59 Jahren gab es nur eine Teilnehmerin. Hier siegte Bärbel Block mit 93 m .
Bei den Junioren gab es von 16 - 18 Jahren nur einen Teilnehmer  1. Rouven Schulz mit 140,5 m. Altersklasse der Herren von 19 - 29 Jahren wurde 1. Hannes Lahrsen  mit 174 m 2. Tobias Hinz mit 165,5 m und 3. Lasse Will mit 158,5 m. In der Altersklasse 30 - 39 Jahren siegte Javir Pilling mit 117,5 m. 40 - 49 Jahren 1. Ralph Martens mit 146,5 m. 50 - 59 Jahre 1. Jochen Lahrsen 177 m, 2. Uwe Hinz 154,5 m und 3. Jens Lahrsen 145 m. 60 - 69 Jahre 1. Hans Hansen 100 m 2. Hermann Martens mit 81 m. In der Altersklasse 80 - 89 Jahren hatten wir erstmals einen Teilnehmer mit Heinrich Lahrsen der beachtliche 59 m warf.
In der Punktwertung gab es bei den Kindern folgende Plazierung. 1. wurde mit 43 Punkten Leon Schultz vor Lasse Schmielau 29 Punkten und Vin Thöming 20 Punkten. Bei den Erwachsenen holte sich neben den Vereinsmeistertitel auch den Punktepokal Jochen Lahrsen mit 57 Punkten vor Merle Seider mit 52 Punkten und Saskia Block mit 44 Punkten.
Insgesamt waren 47 Boßler  angetreten, um den Vereinsmeister zu boßeln, davon hatten 38 in die Bahn geworfen und erhielten einen Preis.

Weniger…

Vereinsmeisterschaft beim BV Nordbund Norddeich

(oh-24.06.2017) Es blieb trocken, wenn auch bei böigem Wind und das Boßelvergnügen konnte auf der Weide von Carsten Witthohn durchgeführt werden.

Mehr…

10 Kinder, 11 Frauen und 16 Männer boßelten um Pokale, Preise und Plazierungen. Ein Familienboßeln rundete das Geschehen wunderbar ab. Es mußten dazu immer zwei Personen aus einer Familie boßeln: ein Wurf als Drehwurf, ein Wurf mit dem Hollandkloot, ein Wurf mit dem Nerfball und einmal einen Fußball werfen oder schießen. Die Wurfgeräte mußten beim Aufprall aber in dem Wurfsektor landen.. Der Spaß stand im Vordergrund, weil hierbei Eltern oder Großeltern zusammen mit einem ihrer Kinder bzw. Enkelkinder eine Mannschaft bilden konnten.
Grillwürste, mehrere Torten, Kaffee und andere Getränke standen ebenso parat, wie Tische und Bänke und waren vor der Halle von Carsten Witthohn aufgebaut.

Vereinssieger wurden:

bei den Kindern nach Weite Max Bejeuhr mit 102m, nach Punkten Fynn Uwe Bastian mit 28,5 Pkt.

bei den Frauen nach Weite und Punkten Saskia Block mit 139,5 m bzw. 54,5 Pkt.,

bei den Männern nach Weite Maik Bruhn mit 242,5 m, sowie nach Punkten mit 62,5 Pkt.

Die Einzelergebnisse der Kinder, Wertung nach Pkt: 1. Fynn Uwe Bastian (jahrgg 2007/78,5 m/28,5 Pkt.); 2. Tristan Hermann (2008/65 m/20 Pkt); 3. Danny Hübner (2010/48,5/13,5); 4. Svenja Dunklau (2002/83,5/3,5); 5. Mareike Bastian (2007/69 m); 6. Max Bejeuhr (2003/102); 7. Adrian Siebelt (2005/72); 8. Nico Hübner (2008/41,5); 9. Lenni Koch (2008/32). Als jüngster Teilnehmer boßelte Nils Ohm 27 m (Jahrgg 2011)

Frauen nach Metern: 17 – 19 Jahre: 1. Saskia Block 139,5 m 20 – 29 Jahre: Nicole Hinz 125,5 m; 2. Carmen Imbeck 86; 3. Jana Levecke 83 m. 30 – 39 Jahre: 1. Maren Siebelt 68,5 m. 40 – 49 Jahre: 1. Carina Bastian 115 m; 2. Domenik Herrmann 48. 50 – 59 Jahre: 1.Bärbel Block 89,5 m; 2. Rita Ohm 53.

Männer nach Metern:. 19-29 J: 1. Maik Bruhn 242,5 m; 2. Bosco Awas 101 m. 30-39 J: 1. Karsten Ohm 130 m. 40-49 J: 1. Hauke Hinz 152 m; 2. Sven Krakowczyk 96,5 m. 50-59 J: 1. Michael Bruhn 168,5 m; 2. Wolfgang Kühl 152 m; 3. Manfred Schröder 124,5 m; 80-89 J: 1. August Erps 74 m; 2. Bernhard Wyrembek 54 m;

Die Ergebnisliste finden Sie hier >>>

Weniger…

Preis- und Pokalboßeln in Reinsbüttel am 13. Mai 2017

(is-13.05.2017) Kürzlich war Reinsbüttel wieder einmal in der Hand der Boßlerinnen und Boßler.

Mehr…

Viele waren dem Ruf des Boßelvereins „Südbund“ gefolgt und hatten sich bei ordentlichem Wetter auf dem Boßelgelände versammelt. Davon hatten am Ende 26 Kinder sowie 14 Frauen und 24 Männer mitgemacht und um Preise, Medaillen und Pokale geworfen. Beim abendlichen Grillfest mit großer Tombola ging ein schöner Tag zu Ende.
Weiten- und Punktesieger des Tages und somit Vereinsmeister wurde Leif Burmeister mit 180m und 20 Punkten. Vereinsmeisterin wurde Melanie Möller mit 76m. Bei den Jungen gewann Tom Lukas Siegfried mit 143m und 38 Punkten. Die erst 12-jährige Henrike Thiessen dominierte bei den Mädchen mit überragenden 116m und 56 Punkten.

Die komplette Ergebnisliste finden Sie hier >>>

Weniger…

Freundschaftskampf BV Kuden gegen BV Nordbund Norddeich

(oh-21.05.2017) Mit 26 Boßlern und ein paar Schlachtenbummlern fuhr der BV „Nordbund“ Norddeich zum Freundschafts-Feldkampf gegen den BV Kuden.

Mehr…

Der 2. „Nordbund“-Vorsitzende Maik Bruhn hatte diesen Vergleich mit dem Jugendwart des BV Kuden Jörn Rudolph, arrangiert. In Kuden angekommen, wurden die beiden Mannschaften aufgestellt, in dem immer ein Kind gegen ein Kind, eine Frau gegen eine Frau und ein Mann gegen einen Mann gegen einander in Feldkampfmanier boßeln sollten. Sinn war außerdem, den Frauen und Kindern die traditionellen Eigenarten des Feldkampfes aufzuzeigen.
In Dithmarschen gibt es heute noch 9 gut funktionierende Boßelvereine: Eddelak, Heide-Rüsdorf, Lunden, Marne, Mielebund, Vereinigte Geestdörfer, Vereinigte Köge, Wesselburen und Westerdeichstrich. Die Vereine Altona, Am Klev, Brunsbüttel und Büsum ruhen zur Zeit. Leider gibt es wenige Feldkämpfe innerhalb der Jungen und Mädchen, sowie kaum Feldkämpfe bei den Frauen.
Aus diesem Grunde wurde dieser Vergleich ins Leben gerufen. Bei bestem Wetter und prima Stimmung wurden die beiden Mannschaften gebildet, wobei der „Nordbund“ fünf aktive Boßler an Kuden „auslieh“, damit alle mitboßeln konnten.
Nach diesem Vergleich trafen sich alle Teilnehmer vor dem Gemeindezentrum. Kuden hatte Getränke, Kuchen und Grillgut ausreichend vorbereitet. Hier wurden auch die Ansprachen gehalten. Dieser Freundschaftskampf ging „unentschieden“ aus. Der Spaß an der Gemeinsamkeit hatte Vorrang. Das dreifache „Lüch op“ besiegelte die harmonische Athmosphäre. Der nächste Vergleich findet am 20. Mai 2018 beim BV „Nordbund“ Norddeich statt.

Weniger…

Erfolg beim Willi-Möller-Pokalboßeln in Westerdeichstrich

(05.05.2017) Sehr erfolgreich schnitten die Boßler vom BV Achtung Wesselburen beim Willi-Möller-Pokalboßeln in Westerdeichstrich ab.

Mehr… Weniger…

"Achtung" Sieg bei der "Goldenen Boßel" von Meldorf

(oh-01.05.2017) Als letzter Starter bei der „Goldenen Boßel“ von Meldorf konnte „Achtung“ Wesselburen seinen Titelgewinn von 2016 wiederholen.

Mehr…

Eddelak legte früh 1.172,5 m vor. Der Mielebund konnte diese Weite mit 1.178 m toppen, wobei sich der Mielebunder Topwerfer Kai Funk beim Übungsanlauf eine Leistenzerrung zuzog und deshalb nicht mit boßeln konnte.
„Achtung“ Wesselburen begann mit Maik Bruhn, der gleich mit 82 m begann und mit 246,5 m ein tolles Ergebnis vorlegte. Als 2. Werfer konnte auch Jonah Wohnrade mit 184 m glänzen, obwohl sein 3. Wurf außerhalb des Sektors landete. Das sollte aber der einzige Fehlwurf bleiben. Jan-Ole Remter boßelte starke 189,5 m, Leif Burmeister warf 173 m, André Peterson 234 m und Schlußwerfer Marcel Bruhn erreichte mit 206.5 m erstmals persönliche Bestleistung über der 200m Marke. Insgesamt erreichte die junge „Achtung“-Mannschaft 1.233,5 m.
Einzelsieger wurden damit zwei „Achtung“-Boßler: Maik Bruhn mit 246,5 m und André Peterson als 2. mit 234 m. Zahlreiche Zuschauer waren anwesend, auch aus dem Bereich von „Achtung“ Wesselburen und begeisterten sich an diesem Wettkampf bei größtenteils sonnigem, aber windigem Wetter.

Weniger…

Gold für Dithmarschen

(25.03.2017) Zum drittten Mal in Folge gewann der UV Dithmarschen den alle 2 Jahre stattfindenden Feldkampf gegen Eiderstedt.

Mehr…

Bei besten Wetter wurde der Feldkampf am Aussendeich in St. Peter Ording mit je 31 Werfer auf jeder Seite ausgetragen. Die Dithmarscher Boßler gewannen den spannenden Feldkampf mit einem Kiek ut von 30 Meter.

Weitere Fotos finden Sie hier >>>

Weniger…

Feldkampf BV Süderdeich/ Wesselburen gegen den BV Südbund Reinsbüttel

(sl-04.03.2017) Bei herrlichstem Boßelwetter traten 21 Mann auf beiden Seiten gegeneinander an, um die weiße Weste, beider bisher ungeschlagenen Untergruppen, unter sich aus zumachen.

Mehr…

Nach dem ersten Abwerfer sah es sehr gut für Süderdeich/ Wesselburen aus, ca. 50m Vorsprung wurde aufgebaut, der aber anschließend bei den nächsten zwei Abwerfern auf nur noch 12m dahinschmolz. So begann der Feldkampf bei Nummer vier und der Vorsprung konnte aus Süderdeicher Sicht gehalten werden werden, ehe Abwerfer Ralf Kullak gegenüber „Katze“ einen leichten Vorzug rausholen konnte. Der Feldkampf war ab diesem Zeitpunkt, die gesamte Dauer über auf Augenhöhe, wechselte sich Vorzug doch regelmäßig zwischen beiden Vereinen ab. Letztendlich waren es die Reinsbüttler, die besser über die Fahne geworfen haben und bei der Wende einen leichten Vorsprung von ca. 15m zu verzeichnen hatten. Die Süderdeicher gaben sich dennoch nicht auf und kamen durch schöne Würfe wieder gleichauf, was aber die Reinsbüttler Boßler nicht sonderlich beeindruckte, die stetig „Ihr“ Ding durchzogen. Nachdem zwei leider sehr schwache Würfe von Süderdeich/ Wesselburen fielen, stand Reinsbüttel ca. 4-5m vorm ersten Schott, welches Sie aber nicht einfahren konnten, da im „Moment der Wahrheit“ Nerven gezeigt wurde, und Süderdeich den Reinsbüttler Vorsprung auf knappe 4m reduzieren konnte…

Zum Schluss zeigten jedoch die „Jungen Werfer“ Michel Möller, Jonah Wohnrade Ihr Können und ließen mit gewaltigen Würfen die Süderdeicher Garde alt aussehen, und holten einen Vorsprung von ca. 20m raus, den Reinsbüttel mit den letzten zwei, drei Werfern auf 30m ausbaute und somit den Feldkampf für sich entschied. Der Feldkampfsieger hieß am Ende mit 30m BV Südbund Reinsbüttel.

Es war ein Feldkampf auf hohem Niveau, der lediglich durch zwei, drei schwächere Würfe entschieden wurde. Das anschließende Zusammenkommen bei Frauke Köster im Gartencafé Süderdeich wurde gut angenommen, es fanden sich rund 30 Boßler und Schlachtenbummler ein, wo anschließend die Manöverkritik abgehalten wurde. Das „Kameradschaftliche“ zwischen beiden Vereinen kam auf keinem Fall zu kurz!!!

Dieser Feldkampf war Werbung für den Boßelsport vom Allerfeinsten!!!!

„Lüch Op“ Sascha Lahrssen

Weniger…

Der Hauptverband zu Gast beim BV „Achtung“ Wesselburen

(mb-12.02.2017) Viele, viele Arbeitsstunden und jede Menge Liebe zum Detail haben wir in das Hauptverbandsfest gesteckt und wir sind glücklich über den Verlauf der 2 Tage!

Mehr…

Beinahe alles lief absolut reibungslos und die kleineren Probleme, die aufgetreten sind, konnten sofort behoben werden. Wir hoffen, dass der Eindruck aller Boßler so positiv aussieht, wie unser Eindruck ist!

Eine riesige Überraschung für uns ist neben dem guten Ablauf der sportliche Erfolg! Der B-Pokal, der zweite Platz beim A-Pokal und Platz 2 und 4 in der Einzelwertung! Dazu kommt, dass unser August Erps seinen Jahrgang ab 80 Jahre auch gewonnen hat und der einzige „harte Hund“ in seiner Altersklasse war.

Morgens um 9 Uhr starteten wir mit unseren 9 Mannschaften auf allen 4 Ständen gleichzeitig. Besonders schwierig wurde dadurch die Betreuung unserer Nachwuchsboßler, da im Grunde alle gleichzeitig beschäftigt waren. Entweder bereitete man sich vor für die eigene Serie, oder bejubelte die Leistung der eigenen Mannschaft.
Unsere A-Mannschaft startete wie die B1 als zweites um 9.30 Uhr. Für die A-Mannschaft ging es direkt sehr stark los. Hanns-Christoph Diener startete als erster und legte blitzsauber seine Serie in die Bahn mit 177 m und einem Höchstwurf von 61 m. Jan-Ole an zweiter Stelle folgte auch mit 3 starken Würfen und erreichte 180 m. Als dritter Starter folgte Maik Bruhn. Direkt der erste Wurf war jedoch zu weit links und flach. Doch Wurf 2 und 3 waren deutlich stärker, sodass er noch 231,5 m erreichte. Direkt im Anschluss kam dann André Peterson. Nach einem sehr guten Wurf war der nächste hoch rechts mit wenig Druck. Nach einem guten dritten wurden es trotzdem 224 m.
Nun war die Hoffnung groß! Die ersten 4 Serien drin und dass mit einer insgesamt starken Leistung! Es fehlten nur noch 2, die auch zu unseren sicheren Boßlern zu zählen sind in diesem Winter! Aber direkt der erste Wurf von Marcel Bruhn landete nicht im Sektor. Doch nachdem die letzten beiden noch jenseits der 60 Meter-Marke landeten, steckte niemand den Kopf in den Sand (124 m).
Unsere Nummer „Letzt“ sollte noch: Tobias Hinz. Aber auch von ihm sollte der erste außerhalb des Sektors landen. Sofort war die Enttäuschung an der Fahne zu spüren. 2 Fehlwürfe... das sind wohl zu viele. Der zweite Wurf war zwar immer noch rechts, aber 59 Meter weit. Diese Weiten hatte Tobias bisher den ganzen Winter nicht zeigen können! Aber leider war Wurf Nr. 3 wieder zu weit rechts. Der 3. Fehlwurf auf unserem Konto. Nun waren sich alle sicher: Mit 3 Fehlwürfen werden wir nicht mehr vorne mitmischen können.
Dass es aufgrund vieler Fehlwürfe für den 2. Platz langt, hätten wir nie erträumt. Eine starke Leistung bei den Verhältnissen und der Uhrzeit trotz der 3 Fehlwürfen mit 994,5 m.

Die B1 mit Jochen Brinckmann, Tjahlf Niebuhr, Jonah Wohnrade, Leif Burmeister, Thore Thomsen und Jörn Hinz warf extrem konstant. Nur 1 Fehlwurf leisteten sich die 6 Jungs und nur 1 Wurf erreichte die 50-Meter-Marke nicht! Insgesamt erreichten die 6 starke 889 m! und damit den B-Pokal!


Nach den sportlichen Leistungen folgte dann die Arbeit für alle. Jede Untergruppe war zuständig für einen der 4 Stände. Bei den eisigen Verhältnissen und dem steifen Ostwind wurde die Betreuung der Stände zur harten Arbeit. Möglichst oft wurde gewechselt um nicht völlig auszukühlen.

Der Festball am Abend war auch ein voller Erfolg! Leider waren nicht ganz so viele Boßler vor Ort, wie wir es erhofft hatten durch unsere sehr zentrale Lage in Wesselburen/Wöhrden, aber alle Anwesenden feierten kräftig, teilweise bis morgens um 5. Einige entschieden sich durch den vielerorts starken Schneefall kurzfristig gegen die Fahrt nach Wöhrden.

Sonntag war besonders uns anzumerken, dass beinahe alle Boßler am Vorabend beim Ball waren. Erste Ausfälle waren zu beklagen. Die ersten, die krankheitsbedingt ausgefallen sind, 2 Verletzte und leider auch ein Paar, die einfach nicht auftauchten. Um 15 Mann zu haben wurde auch ein Boßler, der nicht unbedingt werfen sollte aus dem Bett geholt. Markus Jasper wurde aus seinen Träumen gerissen, war jedoch kurze Zeit später zur Stelle!
Keine guten Voraussetzungen um Gold gegen den Heverbund abzuwehren!

Der erste Kampf ging los gegen Oldenswort. Wir lagen nur kurz in Führung und mussten schon früh merken, dass man in Oldenswort den „Kegelsport“ beherrscht! Die Würfe waren beinahe alle über die Fahne gezogen und flach „unter der Hand“ geworfen. So gut wie jeder Wurf hatte noch Trüll dabei! Zwar bewegte sich der BV Oldenswort auf einem schmalen Grat, denn nicht alles war hart genug gefroren, aber dieser Balanceakt glückte perfekt. Dagegen konnten wir nicht setzen. Unsere Setzwürfe waren meist deutlich weiter, aber das half nichts. Das Trüllglück war nicht auf unserer Seite. Unsere Würfe waren oft zu hoch mit zu wenig Druck um den entscheidenden Trüll zu erzwingen.
Damit gewinnt der BV Oldenswort deutlich und auch verdient mit 3 Schott und 3 m.

Diese Niederlage war ein herber Schlag. Auch wenn unsere Mannschaft stark geschwächt ins Feld zog, haben wir es nicht so deutlich erwartet.
Aber nun hieß es Kopf anheben und den Verlust der goldenen Kugel abwehren. Der Kampf ist besonders für die Familie Bruhn auch eine persönliche Angelegenheit. Michael Bruhn stammt ursprünglich vom BV Heverbund und sein Bruder Olaf Bruhn ist heute noch dort. Das macht es auch für Maik und Marcel Bruhn zu einem besonderen Kampf. Einerseits kennt man viele vom Heverbund, andererseits ist die Niederlage gegen den Onkel nie einfach zu verkraften.
So starteten wir auch besonders motiviert.

Unsere Nr. 1 Maik legte stark los. Ein guter Setzwurf mit Trüll. Auch wenn sich der junge Phillip vom Heverbund gut wehrte, hatten wir direkt einen guten Vorzug. Und kurze Zeit später folgte auch ein Schott für uns bei Nr. 7! Es entwickelte sich ein Kampf auf Augenhöhe, wobei wir das Schott nach schwächeren Würfen wiedereinsetzen mussten. Auch nach Einsatz des Schotts lagen wir jedoch noch wenige Meter hinten. Die Führung wechselte öfter und wir lagen nach dem ersten Durchgang rund 5 m hinten. Die Führung wechselte dann erneut und nach einem starken Start in den zweiten Durchgang waren wir wieder auf dem besten Weg in Richtung Schott, doch daraus wurde nichts. Ein Kapitalbleier brachte uns auf die Landseite des Deiches. Jonah Wohnrade brachte uns mit einem starken Wurf zurück in die Bahn und unser Vorsprung schrumpfte rapide auf 1 Meter zurück. Aber es war noch nichts verloren, denn wir gut im Rennen bis Olaf Bruhn auf Heverbunder Seite werfen sollte. Eigentlich wären wir nach seinem Wurf wahrscheinlich 20 m in Führung gewesen, doch nicht bei dem harten Untergrund. Er überzog seinen Wurf, sodass dieser nur etwas weiter war als 30 m war. Aber die Kugel war, wie er selbst sagte „Voll Gift und Galle“. Und genauso lief die Kugel auch. Aus einem eigentlich schlechten Wurf wurde mit deutlich über 50 m Trüll ein riesen Ding! Die kurzzeitig aufkommende Panik bei Olaf und seinen Vereinskameraden verschwand wieder, als man den Trüll realisierte. Sein Bruder Michael war sich sicher, dass Olaf diesen Wurf verziehen würde und stand schon auf der Deichkrone, aber mit dem was folgte hat niemand gerechnet. Plötzlich lagen wir mit über 30 m hinten. Das konnten wir nicht mehr einholen und verloren den Kampf mit 24 m und müssen damit eine goldene Kugel überreichen. Für Michael und seine Söhne wird es wohl eine Feier unter guten Bekannten und alten Freunden.
Die Heverbunder feierten diesen Sieg noch ausgiebig und verließen den Kommers nicht vor 19 Uhr und der einen oder anderen Buddel.

Diese beiden Tage gingen an vielen Boßlern nicht spurlos vorbei. Einige fallen bereits seit Anfang der Woche krankheitsbedingt aus. So wird es auch sehr schwierig genügend Mann für den bevorstehenden Kampf gegen den BV Simonsberg zusammenzukriegen. Es hagelte ca. ein Dutzend Absagen durch Krankheit.
Wir hoffen also das Beste und allen Boßlern gute Besserung!

Lüch Op!

Weniger…

Wesselburen verpasst den Gewinn der goldenen Kugel gegen Eddelak

(mb-28.01.2017) Im Nachhinein betrachtet war dieser Feldkampf zwischen BV „Achtung“ Wesselburen und BV Eddelak bereits nach den ersten beiden Würfen entschieden, denn es war ein Start-Ziel-Sieg für die Eddelaker.

Mehr…

Diese Begegnung zwischen Eddelak und Wesselburen fand nun zum 5. Mal statt und eigentlich findet er unter der Bedingung statt, dass Eddelak mindestens 25 Mann aufbieten muss. Jedoch wurde diese Regelung ausgesetzt, da aktuell ein Umbruch beim BV Eddelak stattfindet. So kamen die Eddelaker zu unserem neuen Gelände in Schülperweide mit schätzungsweise 25 Mann inklusive Stockleger, Fahnenträger und Rollenleser. Davon einsatzbereit waren leider nur 19.
Bereits vor dem Feldkampf entstanden Diskussionen, denn wenn schon weniger als 25 Mann, dann sollte zumindest alles mitwerfen, was werfen kann. Doch im Endeffekt konnte für jeden nicht eingesetzten Boßler eine Begründung genannt werden.
Dann ging es los und Mirco Helliesen und Maik Bruhn eröffneten den Feldkampf. Mirco ließ seinen Wurf etwas fliegen, doch hatte großes Trüll. Maik überzog seinen Wurf und mit Trüll lag man direkt im Graben und musste auf das benachbarte Feld.
Zwar machten die Abwerfer an Nr. 2 und 3 keinen Schlechten Job, doch es langte nicht, sodass Eddelak an Nr. 4 ein Schott bejubeln konnte. Den gesamten ersten Durchgang war unsere Wurfleistung zwar nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut. Eddelak dagegen zeigten viele gerade Würfe über die Fahne. So hatte Eddelak beim Drehen einen Vorsprung von über 60m
Dies änderte sich erst im zweiten Durchgang. Nach einem starken beginn konnte das 2. Schott abgewehrt werden und wir wurden stärker. Eddelak bemerkte anscheinend unsere Hoffnung, die wieder aufflammte und zeigte Nerven.
Wurf für Wurf konnten wir aufholen während Eddelak begann die neue Feldkampfbahn auszumessen. Gesellte man sich noch gemeinsam auf dem Feld, dass nun rechts der eigentlichen Bahn lag, war Eddelak nur wenige Wurf später bereits auf dem Deich links der Bahn.
Aber diese Stärke verlies uns wieder, sodass das Schott von Eddelak leider nicht in große Gefahr geriet.
Am Ende mussten wir uns geschlagen geben mit 1 Schott und 30m Kiek ut. Wir mussten uns eingestehen, dass unsere Mannschaftsleistung leider nicht genügte um die schwächeren Würfen auszugleichen.
Leider wird dieser Kampf aber überschattet von einer "lustigen" Aktion nach dem Feldkampf.
Denn nachdem der Feldkampf durch war und der Verlust einer goldenen Kugel durch die junge Truppe aus Eddelak erfolgreich verhindert werden konnte wurde noch ein wenig im Koog Café gefeiert. Dabei blieb es jedoch nicht. 4 Werfer aus Wesselburen und 4 Werfer aus Eddelak kamen auf die Idee einen weiteren kleinen Feldkampf auszufechten. Dabei ist ja nichts Verwerfliches, aber bei dem Duell „4 gegen 4“ konnte plötzlich ein zuvor im Feldkampf als verletzt erklärter Boßler ganz normal werfen! Wie kann so etwas zustande kommen?
Den Unmut den viele Boßler aus Wesselburen nun haben ist wohl verständlich.
Das Thema wird den Vorstand von "Achtung" Wesselburen mit Sicherheit noch beschäftigen und einige klärende Gespräche werden notwendig sein!

Lüch Op!

Weniger…

Der BV Vereinigte Geestdörfer gewinnt gegen den BV Achtung Wesselburen

(mb-21.01.2017) Das zweite Ziel dieser Saison, einen Sieg gegen den BV Vereinigte Geestdörfer,  konnte der BV "Achtung" Wesselburen leider nicht erreichen.

Mehr…

 Nachdem die goldene Kugel in Westerdeichstrich noch gewonnen werden konnte, mussten wir uns auf der Geest bei den Vereinigten Geestdörfern am Samstag geschlagen geben. Angefangen hat es dabei sehr gut. 35 Mann und noch Reserven in der Hinterhand konnten wir aufbieten. Die Geestdörfer dagegen hatten Schwierigkeiten und kamen insgesamt auf 31 Mann.
So zogen wir mit 31 Mann auf jeder Seite ins Feld und legten direkt gut los. Nachdem sich Nr. 2 abgeworfen hatte konnte ein Schott bejubelt werden!
Dieses musste leider Mitte des ersten Durchgangs wiedereingesetzt werden, da die Geestdörfer etwas forscher übers Feld zogen.
Zum Ende des ersten Durchgangs konnten wir wieder zulegen und gingen mit einem "Kiek ut" von 12m in Runde 2. Trotz eines guten Starts mit Andre Peterson schmolz im Anschluss die Führung von zu Wurf durch teilweise zu schwache Würfe.
Doch der Genickbruch war für uns eine querverlaufende Spurbahn:
Die Geestdörfer trafen mit einem zielgenauen Wurf die Spurbahn und daraus folgte ein riesen Trüll. Unsere Kugel verfehlte die Straße um unglaubliche 10cm. Aus einer Führung von knapp 5m wurde schlagartig ein Rückstand von über 25m. Von diesem Todesstoß konnten wir uns nicht mehr erholen und kurze Zeit später fiel dann auch das Schott für die Geestdörfer, da unsere Wurfleistung nach diesem Schock einbrach.
Nachdem das Schott gefallen war und wieder die Wurfrichtung gewechselt wurde zogen wir aber nochmal an! Die goldene Kugel wollten wir mit allen Mitteln behalten, konnten diesen Verlust jedoch nicht mehr abwenden.
So gewannen die Vereinigten Geestdörfer mit 1 Schott und 14m Kiek ut!

Zwar ist es nur ein kleiner Trost, aber immerhin ist mit den Jungs von der Geest gut zu feiern.
Diesen Verlust müssen wir nun schnellstmöglich hinter uns lassen, denn am nächsten Samstag ist die nächste Goldene Kugel für uns in greifbarer Nähe!
Wir können gegen den BV Eddelak den dritten Sieg in Folge einfahren! Und das im 4. Feldkampf gegen Eddelak!
Geworfen wird voraussichtlich in Schülperweide.
Treffen ist bei Block in Norddeich um 12 Uhr!
Wir brauchen jede Unterstützung!

Lüch Op!

Weniger…

Feldkämpfe vom BV Schülp / Wesselburenerkoog gegen den BV Reinsbüttel und BV Süderdeich

(hm-18.01.2017) Berichte von den Feldkämpfen gegen den BV Reinsbüttel und BV Süderdeich

Mehr…

Nach einer kurzen Frostperiode ging es auf unser altbewährtes Boßelgelände im Wesselburenerkoog. Leider war es durch lange Beweidung ziemlich durchgetreten. Wir entschlossen uns, auf die tieferliegenden Flächen auszuweichen. Hier war es durch den unterschiedlichen Bewuchs etwas schwierig zu boßeln, denn auf hartem Boden lief die Boßel noch und an anderer Stelle saß die Kugel fest.
Bereits am Morgen hatten sich zwei Boßler von Schülp Wesselburenerkoog und ein Boßler von Reinsbüttel abgeworfen. Dadurch hatten die Schülper einen beachtlichen Vorsprung. Nachdem der erste Boßler von Reinsbüttel seine beiden Würfe gemacht hatte, lagen die Reinsbüttler durch ein sagenhaftes Trüllglück auf dem angrenzenden Graben gut in Front. Diesen Vorzug konnten die Reinsbüttler immer weiter ausbauen, sodaß noch im ersten Durchgang das erste Schott fiel. Denn immer wieder hatten die Reinsbüttler das Trüllglück auf Ihrer Seite, wo bei den Schülpern immer wieder die Kugel festsaß.
Doch so sehr sich die Schülp Wesselburenerköger Boßler sich bemühten, es sollte nicht gelingen, den Spieß noch einmal umzudrehen. Es konnte jedoch verhindert werden, daß Reinsbüttel noch zu einem zweiten Schott kam. So hieß es am Schluß ein Schott und 61 Meter kiek ut für die Reinsbüttel Boßler.
Am darauffolgenden Wochenende hatte Schülp Wesselburenerkoog die Süderdeicher Boßler zu Gast. Diese Mal wurde eine neues Boßelgelände getestet und zwar in Schülperweide am Deich. Hier war es trocken und eben, also für das Boßeln ideal. Morgens hatten sich jeweils zwei Boßler auf beiden Seiten abgeworfen. Aber gegen den Spitzenboßler Andre Peterson und Thore Thomsen war kein Kraut gewachsen. So lagen wir Schülper mit 65 Meter hinten und nach dem ersten Schülper Boßler konnten die Süderdeicher das erste Schott bejubeln. Im weiteren Verlauf waren die Süderdeicher Boßler einfach stärker als die Schülper und so hatten die Süderdeicher am Ende des ersten Durchgangs einen Vorsprung von 15 Metern.
Der Zweite Durchgang begann so wie der Erste und Süderdeich zog wieder davon bis bei Nummer 6 das zweite Schott fiel. Doch nun ging ein Ruck durch die Schülper Boßler, man holte weiter auf, sodaß Süderdeich das erste Schott einsetzen mußte. Nun wurden die Schülp Wesselburenerköger Boßler sicherer und konnten den Süderdeichern Paroli bieten. So mußte Süderdeich nach dem letzten Wurf auch noch das zweite Schott einsetzen und gewannen nur noch mit 38 Meter kiek ut. In den Schlußworten lobte Uwe Hinz die Süderdeicher, daß sie es geschafft hatten, nach 16 Jahren  das erste Mal wieder  gegen Schülp zu gewinnen.

Weniger…

BV Südbund Reinsbüttel gewinnt gegen den BV Nordbund Norddeich

(15.01.2017) Der BV Südbund Reinsbüttel gewinnt gegen den BV Nordbund Norddeich mit ? Schott ? m


BV Achtung Wesselburen gewnnt gegen den BV Westerdeichstrich

(08.01.2017) Der BV Achtung Wesselburen gewinnt gegen den BV Westerdeichstrich mit 1 Schott 40 m.


BV Süderdeich gewinnt gegen den BV Nordbund Norddeich

(07.01.2017) Der BV Süderdeich gewinnt den Boßelfeldkampf gegen den BV Nordbund Norddeich mit genau 1 Schott.


Erbsensuppenboßeln

(is-18.12.2016) Der BV Südbund Reinsbüttel dominierte das diesjährige Erbsensuppenboßeln.

Mehr…

Reinsbüttel hatte 18, Norddeich und Süderdeich hatten 14 und Schülp hatte 10 Boßler dabei. Keine so schlechte Beteiligung für die Vorweihnachtszeit.
Norddeich war Ausrichter und somit gab´s die Erbsensuppe bei Block in Norddeich.
Reinsbüttel gewann wie im Vorjahr das Boßeln und konnte seinen Titel verteidigen.

Ergebnisse (Sieger zuerst genannt):

Süderdeich – Schülp 3 m

Reinsbüttel – Norddeich 72 m

Reinsbüttel – Süderdeich 39 m

Norddeich – Schülp 18 m

Norddeich – Süderdeich 37 m

Reinsbüttel – Schülp 12 m


Tabelle:

1.) Südbund Reinsbüttel 3 Siege, + 123 m (A-Pokal)

2.) Nordbund Norddeich 2 Siege, - 17 m (B-Pokal)

3.) Süderdeich-Wesselburen 1 Sieg, - 73 m

4.) Schülp-Wesselburenerkoog 0 Siege, - 33 m

Weniger…

Jahreshauptversammlung vom BV Schülp / Wesselburenerkoog

(hm-13.12.2016) Pünktlich um 19.30 Uhr konnte der 1. Vorsitzende Jochen Lahrsen die Versammlung eröffnen.

Mehr…

Neben den Bürgermeistern aus Schülp und Wesselburenerkoog waren auch einige Gemeindevertreter und Vereinsvorsitzende erschienen. Nach Begrüßung und Totenehrung und Verlesen des Vorjahresprotokolls folgte der Jahresbericht des 1. Vorsitzenden Jochen Lahrsen.
Leider waren die Ergebnisse nur durchwachsen, denn es konnte nur ein Feldkampf von dreien gewonnen werden und beim Erbsensuppenboßeln lagen
die Schülper Boßler nur auf dem 4. Platz. Beim Gruppenboßeln war beim A-Pokal nur ein 4. Platz drin, beim B - Pokal war es dann der 2. Platz.
In der Einzelwertung wurde Tobias Hinz dritter in der Gesamtwertung, Janne Martens wurde Juniorenmeister und Jochen Lahrsen gewann das Hans
Seider Gedächnisschild. Nach langer Durststrecke konnte Achtung Wesselburen wieder die goldene Boßel von Meldorf gewinnen, an der
Sechsermannschaft waren 2 Schülper vertreten und das waren Hannes Lahrsen und Tobias Hinz. Beim Unterverbandsfest konnten auch einige
Schülper Boßler vordere Plätze belegen. So wurde Jochen Lahrsen 1. und Uwe Hinz 4. in der Altersgruppe 1956 - 1965 und Hannes Lahrsen belegte
den 5. Platz im Jahrgang 1997-1998  und Ralph Martens wurde noch 9. des Jahrgangs 1976 - 1985.
Den Jugendbericht erstatte Uwe Hinz als 1. Jugendwart. Er konnte von vielen guten Ergebnissen berichten. So konnten die Schülper Kinder beim
Willi Möller Pokalboßeln jeweils vordere Plätze belegen. In der Einzelwertung von 10- 15 Jahre wurde Janne Martens mit 41 Pkt  1., Jacob
Diener mit 30,5 Pkt  4. und Lasse Schmielau mit 23 Pkt   6.. Bei den Jugendlichen 16-18 Jahre konnte Hannes Lahrsen sich den 1. Platz mit 172
m sichern. Auch beim Landesjugendboßeln in Mildstedt trug Janne Martens mit dazu bei, den A Pokal und Jacob Diener den 2. Platz im B-Pokal für
Dithmarschen zu gewinnen und nach 8 verloren Feldkämpfen gegen Eiderstedt, den Verlust einer weiteren goldenen Boßel abzuwehren. Sie
gewannen denkbar knapp mit 8 Metern, obwohl die Eiderstedter Jungs bis zum Schluß geführt hatten. Auch beim Kreisschuljugendboßeln waren
Schülper Kinder erfolgreich. Bei den Jungen belegte Janne Martens den 3. Platz 69 Pkt. und Leon Schultz den 7. Platz mit 44 Pkt.  In der
Jahrgangswertung 2003 wurde Jakob Diener 6. mit 34,5 Pkt. und Rasmus Schmielau 17. mit 19 Pkt. Die Altersgruppe 2004 gewann überlegen Janne
Martens mit 69 Pkt. Lasse Schmielau wurde 6. im Jahrgang 2006 mit 29 Pkt. und Leon Schultz im Jahrgang 2007 den  1. Platz mit 44 Pkt. Beim
Plakettenboßeln konnte Janne noch mal eine Schippe drauflegen und holte sich als 12 jähriger mit 151,5m die bronzene Plakette. Auch beim
Bannerboßeln wurden die Schülper ersatzgeschwächt Vizemeister mit 133 Pkt. Hier gewann Janne Martens die Punktewertung mit 52,5.Pkt. Die
Feldmeisterschaft von Achtung Wesselburen gewann mit großem Abstand ebenfalls Janne Martens mit 205 Pkt., Platz 6 belegte Leon Schultz mit
147 Pkt. vor Leonie Martens 144 Pkt. und Jakob Diener 107 Pkt.
Der  Kassenbericht von Volker Riechmann war sehr positiv. Er konnte einen Überschuß von 755,48€ vermelden trotz der getätigten Anschaffungen
von ca. 30 neuen Pullovern. Frank Levecke und Jannek Levecke hatten die Kasse geprüft und keine Unregelmäßigkeiten festgestellt, so daß
Entlastung des Vorstandes erteilt werden konnte.
Bei den Wahlen gab es keine Veränderungen. Alle Stellvertreter wurden einstimmig bei eigener Enthaltung wiedergewählt. Es bleiben 2.
Vorsitzender Hermann Martens, 2. Kassenwart Ralph Martens, 2. Schriftführer Hanns Christoph Diener, 2. Jugendwart Thorben Krakowczyk,
2. Obmann Vollmar Rogalla von Bieberstein und 2. Stockleger Heinrich Lahrsen. Zum neuen Kassenprüfer wurde Tobias Hinz gewählt.
Die Versammlung endet mit einem dreifachen Lüch op und einem kleinen 
Imbiß.

Weniger…

Jahreshauptversammlung vom BV Nordbund Norddeich

(oh-25.11.2016) Bei der Jahreshauptversammlung des „Nordbund“ Norddeich wurde der Vorstand um einen Posten erweitert.

Mehr…

Marcel Bruhn wurde zum 3. Jugendwart gewählt. Es soll im kommendem Jahr versucht werden, Kinder und Jugendliche aus Hellschen-Heringsand-Unterschar zum boßelnüben zu bewegen. Dafür wird in dieser Gemeinde ein separater Übungstag eingerichtet. Weiter wurden in ihren Ämtern bestätigt: Maik Bruhn (2. Vorsitzender), Bärbel Block (2. Damenleiterin und zuständig für Öffentlichkeitsarbeit), Sven Krakowczyk (2. Jugendwart), Reimer Block (1. Schriftführer und 1. Straßenboßelobmann), Hella Jacobsen (1. Kassiererin für 1 Jahr), Michael Bruhn (1. Sportwart), Hans-Hermann Ohm (Pressewart), zweite Kassenprüferin wurde Maren Siebelt.
Die Jahresberichte der einzelnen Sparten zeigten ein erfolgreiches Jahr auf. Besonders erwähnt wurde die Europameisterschaft in Holland, wo vom „Nordbund“ gleich 5 Boßlerinnen und Boßler Aktiv teilnehmen durften:  beim Straßenboßeln Finja Dunklau, Stefanie und Marcel Bruhn, beim Standboßeln errang Saskia Block die Bronzemedaillie im Einzel und mit der Mannschaft den Europameistertitel, Maik Bruhn trug zum Mannschaftssilber der Männer bei.
Aber auch Landesmeistertitel konnten errungen werden. Saskia Block siegte beim Landesfeldkloot der Juniorinnen in Kuden und beim Landesstraßenboßeln in Hollerwettern; bei den Kreismeisterschaften wurde sie Vizemeisterin. Stefanie Bruhn wurde bei den Frauen beim Landesstraßenboßeln Vizemeisterin und siegte bei den Kreismeisterschaften in Hillgroven.
Maik Bruhn wurde 3. beim Landespokalboßeln der Männer mit 241 m, errang den Einzelmeistertitel bei der „goldenen Boßel“ von Meldorf mit 237,5 m und konnte damit erheblich zum Gewinn der Mannschaftstrophäe beitragen, erstmals seit 24 Jahren.
Eine gesunde Kassenlage konnte Hella Jacobsen vortragen. Die Kassenprüfer Rita Ohm und Hermann Erps bescheinigten ihr eine saubere und einwandfreie Kassenführung. Ihrem Antrag auf Entlastung auch des Gesamtvorstandes wurde einstimmig stattgegeben.
Die Grußworte vom Bürgermeister Ulf Jacobsen, sowie von der Vogelgilde und dem Sparclub durch Reimer Block, zollten dem mittlerweile erheblich verjüngtem Vorstand großes Lob. Zu einem regen Vereins- und Dorfleben trägt der „Nordbund“ bei durch die Jugend-, Frauen- und Männersparten sowie der Gesangsgruppe des „Nordbund“, die „Norddeicher Spatzen“.
Für die nächsten drei Monate wurde ein voller Terminkalender vorgestellt und durchgesprochen.
Der „Nordbund“ ist Ausrichter beim Erbsensuppenboßeln (18.12.), sowie beim Gruppenboßeln von „Achtung“ (05. 02.). Ein Großereignis wird das Verbandsfest der schleswig-holsteinischen Boßler vom 11. bis 12. Februar in Hillgroven sein. Auch für diese Veranstaltung werden viele Helferinnen und Helfer gebraucht.

Mit dem dreifachen „Lüch op“ aller Teilnehmer beendete Vorsitzender Ohm die Versammlung.

Weniger…

Jahreshauptversammlung vom BV Südbund Reinsbüttel

(is-18.11.2016) Einen erfreulichen Verlauf nahm die Jahreshauptversammlung des Boßelvereins Südbund Reinsbüttel.

Mehr…

Nach einem Jahr Vakanz konnte der Posten des 1. Vorsitzenden wieder besetzt werden. Bastian Lorenzen hatte den Verein in dieser Zeit kommissarisch geleitet und war nun bereit, das Ruder endgültig zu übernehmen. Die anwesenden Vereinsmitglieder wählten ihn einstimmig. Sein Stellvertreter wurde Jörn Hinz. Ingo Schiefelbein löste Dirk Rathje, der ununterbrochen 28 Jahre lang Vorstandsarbeit geleistet hatte, als 1. Jugendwart ab. Der bisherige 2. Schriftführer Tjahlf Niebuhr wurde durch Eva Westerweck ersetzt. Dazu wurde der Vorstand um drei neue Ämter erweitert: Weitere Jugendwarte wurden Wiebke Thode und Johann von Hadel und 1. Männerleiter Arne Schmökel. Damit kann der Boßelverein mit Volldampf ins 105. Jahr seines Bestehens starten. Zahlreiche Feldkämpfe und andere Wettkämpfe stehen auf dem Programm. Die Saisonvorbereitung beginnt mit dem Liga-Pokal, jeweils sonntags am 27.11., 4.12. und 11.12. in Schülp.

Foto:
Der aktuelle Vorstand. Von links: Melanie Möller, Susanne Rathje, Sven Gerbracht, Maike Lorenzen, Arne Schmökel, Johann von Hadel, Ingo Schiefelbein, Eva Westerweck, Jörn Hinz, Lars Beckmann, Bastian Lorenzen. Es fehlen Sabine Petersen und Wiebke Thode.

Weniger…

Jahreshauptversammlung Achtung Wesselburen

(is-11.11.2016) Der Vorstand beim Boßelverein „Achtung“ Wesselburen bleibt unverändert. Bei der mäßig besuchten Jahreshauptversammlung wurden der 1. Vorsitzende Hauke Hinz, der 1. Jugendwart Ralph Martens, der 1. Kassenwart Hanns Christoph Diener, der 1. Schriftführer Ingo Schiefelbein und der 1. Obmann Michael Bruhn in ihrem Ämtern bestätigt.

Mehr…

In ausführlichen Berichten ließen die Redner das Jahr Revue passieren. Vereinsmeister bei den Männern wurde zum ersten Mal Jan-Ole Remter, der auch zum Trainingsmeister gekürt wurde. Interner Straßenboßelmeister wurde wie im Vorjahr Marcel Bruhn. Ein besonderer Erfolg gelang bei der Goldenen Boßel von Meldorf, wo man nach 24 Jahren mal wieder ganz oben auf dem Treppchen stand. Die Feldkampfbilanz war mit fünf Siegen, einer Niederlage und drei gewonnenen goldenen Kugeln fast perfekt. Der Höhepunkt des Jahres war natürlich die Europameisterschaft in Ootmarsum/Niederlande. Dort waren die „Achtung“-Boßler André Peterson, Maik Bruhn und Marcel Bruhn, sowie Stefanie Bruhn, Saskia Block und Finja Dunklau vom „Nordbund“ Norddeich vertreten. Sie halfen mit, einige Medaillen für Schleswig-Holstein zu erbeuten. Die Jugendarbeit wird weiter sehr intensiv betrieben. Bei rund 15 Wettkämpfen haben die Kinder ihre Kräfte gemessen. Vereinsmeister nach Weite wurde Tom-Lukas Siegfried und nach Punkten Janne-Eric Martens. Für das Landesjugendboßeln hatten sich von „Achtung“ Janne-Eric Martens, Tom-Lukas Siegfried, Michel Möller und Jakob Diener qualifiziert und verhalfen Dithmarschen zum ersten Platz im A-Pokal, zum zweiten Platz im B-Pokal und nach langer Zeit mal wieder zum Feldkampfsieg über Eiderstedt. Für Diskussionen sorgte der Antrag des Vorstandes, den jährlichen Beitrag für die Untergruppen von 260 € auf 300 € erhöhen zu wollen. Bei der Abstimmung wurde mehrheitlich dafür gestimmt.
Die Vorbereitung für die Wintersaison hat mit dem Trainingswochenende in Dänemark, das wieder sehr gut ankam, bereits begonnen. Weiter geht es am 27.11., 4.12. und 11.12. mit dem Liga-Pokal in Schülp. Eine große Herausforderung ist für „Achtung“ die Ausrichtung des Verbandsfestes der schleswig-holsteinischen Boßler. Zu dieser Landesmeisterschaft erwartet der Verein am 11. und 12.2.2017 über 400 Boßler aus allen Boßelvereinen Schleswig-Holsteins.

Foto:
Übung macht den Meister. Vereinsmeister Jan-Ole Remter (links) erhält von Hauke Hinz den Pokal für den Trainingsbesten.

Weniger…

VSHB Delgiertentagung in Norddeich

(oh-12.11.2016) Der Verband der schleswig-holsteinischen Boßler hielt seine Jahreshauptversammlung im Vereinslokal des „Nordbund“, in der Gaststätte „Zur Post“ ab.

Mehr…

Der Saal war voll besetzt. Ein Hauptpunkt war, daß „Achtung“ Wesselburen am 11. Und 12. Februar 2017 das Verbandsfest für alle schleswig-holsteinischen Boßler ausrichten wird. Zuletzt war das im Jubiläumsjahr 2001 der Fall. Es wird mit über 400 teilnehmenden Boßler gerechnet.
Bei den Wahlen wurden der 2. Vorsitzende Wolfgang Jacobs aus Kotzenbüll (Eiderstedt), der 1. Kassenwart Reimer Diercks aus Vaale (Steinburg) und der 1. Jugendwart Hans-Hermann Ohm aus Norddeich wieder gewählt.

Weniger…

Straßenboßelmeisterschaft des Unterverbandes Dithmarschen

(is-24.09.2016) Der BV Achtung Wesselburen war an der Reihe, diesen Wettkampf auszurichten und boten eine neue Strecke, den Fischerweg in Hillgroven Richtung Norddeich, an.

Mehr…

Die Straße hat es boßeltechnisch in sich, denn sie ist „rund“ und kurvig. Sie verlangte den Boßlern einiges ab und es war eine große Herausforderung, die 1000-Meter-Marke zu knacken. Dies schafften dann auch nur 3 der insgesamt 68 Teilnehmer(innen). Eine Besonderheit war die erstmalige Teilnahme von Forsch weg Westerdeichstrich. Die Männer vom Nachbarverein schickten eine ganze 5er-Mannschaft ins Rennen, sehr erfreulich! Am Ende dieses Boßeltages gab es drei Titelverteidigungen. Steffi Bruhn vom Nordbund Norddeich bei den Frauen, Marcel Schröder-Groth vom Mielebund bei den Junioren und Dennis Krauel von den Vereinigten Geestdörfern bei den Männern, schafften das beim Straßenboßeln seltene Kunststück, den Vorjahresgewinn zu wiederholen. Aus unserer Sicht gelangen neben dem Titel für Steffi weitere schöne Erfolge, nämlich der erste Platz für Saskia Block vom Nordbund Norddeich bei den Juniorinnen, sowie den dritten Plätzen von Marcel Bruhn bei den Männern und dem dritten Platz von Achtung I in der Mannschaftswertung. Unser Dank gilt den Gemeinden Hillgroven und Norddeich, die uns das Boßeln auf der Straße erlaubten, sowie der Familie Kempe, deren Hof wir als Quartier für die Bewirtung nutzen durften.

Ergebnisliste Herren / Junioren (Einzelwertung) >>>

Ergebnisliste Herren / Junioren (Mannschaftswertung) >>>

Ergebnisliste Gamen / Juniorinnen >>>

Weniger…

Erfolg für den BV Nordbund Norddeich in Kuden

(rb-11.09.2016) Beim Friesischen Dreikampf und dem Landesfeldklootboßeln am 11. September in Kuden konnten die Boßlerinnen vom BV Nordbund Norddeich mehrere Pokale erringen.

Mehr…

Die Veranstaltung fand bei sommerlichen Temperaturen und besten Bedingungen statt. Saskia Block belegte in der Altersgruppe 12 - 19 Jahre den ersten Platz. Auf dem Stand erreichte sie mit 107 m den 2. Platz, beim Felsboßeln belegte sie mit 233 m den 1. Platz und auf der Straße belegte sie den 3. Platz mit 291 m. Mit der Platzziffer 6 lag sie vor Merle Gäthje (Platzziffer 9, BV Ver. Geestdörfer) und Laura Sophie Kieseler (Platzziffer 10, BV Mielebund).
In der Altersklasse 20 - 44 Jahre nahm Stefanie Bruhn teil. Mit der Platzziffer 17 wurde sie 6. in ihrer Gruppe (Stand 7. Platz, Feld 9. Platz, Straße 1. Platz).
In der Gruppe 45 Jahre und älter belegte Sabine Bruhn den 4. Platz mit der Platzziffer 14 den 4. Platz (Stand 4. Platz, Feld 4. Platz, Straße 6. Platz).
In der Mannschaftswertung belegte der BV Nordbund Norddeich den 2. Platz hinter den Boßlerinnen vom Mielebund.
Am gleichen Tag wurde das Landesfeldklootboßeln durchgeführt. In der Gruppe der Jugend belegte Saskia Block mit 455 m den 1. Platz. Sabine und Stefanie Bruhn starteten in der Gruppe der Frauen. Sabine belegte mit 388 m den 11. Platz und Stefanie errang mit 337 m den 13. Platz.

Weniger…

Jugend-Bannerboßeln und Jugendfeldmeisterschaft von Achtung Wesselburen

(is-10.09.2016) Dem Bannerboßeln, der Jugendmeisterschaft im Standboßeln von Achtung Wesselburen, am 10. September drückte die Gruppe Südbund Reinsbüttel ihren Stempel auf

Mehr…

Mit 18 Kindern stellte der Südbund fast die Hälfte der Teilnehmer, außerdem gewann Reinsbüttel mit 187 Punkten das begehrte Kirchspielsbanner aus dem Jahre 1934. Vereinsmeister nach Weite wurde Tom-Lukas Siegfried vom Südbund mit 137m. Nach Punkten gewann wie im Vorjahr Janne-Eric Martens aus Schülp mit 52,5 P. . Geworfen wurde auf dem Grundschulsportplatz in Wesselburen bei sommerlichen Temperaturen. Ausrichter war der Nordbund Norddeich. Wermutstropfen war die geringe Teilenhmerzahl mit nur 37 Kindern. Nach dem Bannerboßeln wurde auch die Siegerehrung von der Jugendfeldmeisterschaft, die im Laufe des Sommers an vier Turniertagen durchgeführt wurde, vorgenommen. Von 45 Teilnehmern kamen 42 Kinder in die Wertung, weil sie mindestens einmal auf dem Stand und einmal auf dem Feld mitmachen. Gesamtsieger wurde Titelverteidiger Janne-Eric Martens mit 205 Punkten vor Henrike Thiessen (162 Punkte) und Michel Möller (160 Punkte). Alle Ergebnisse vom Bannerboßeln und der Jugendfeldmeisterschaft sind beigefügt.

Ergebnisliste Bannerboßeln >>>

Ergebnisliste Feldmeisterschaft >>>

Weniger…

Vereinsmeisterschaft vom BV Schülp - Wesselburenerkoog

(hm-07.08.2016) Noch rechtzeitig zum Beginn der Boßelveranstaltung hatte Petrus ein Einsehen mit uns und es kam die Sonne hervor.

Mehr…

Denn morgens und über Mittag hatte es noch kräftig geregnet. Doch nun konnte es losgehen. Die kleinen Boßler waren natürlich sehr aufgeregt aber auch der amtierende Vereinsmeister war angespannt und verfolgte die Leistungen seiner Konkurrenten konzentriert. Eigentlich sollte es spannend werden, denn es gibt eine ganze Reihe von jungen Boßlern, die in der Lage sind, den Vereinsmeistertitel zu erringen doch das erwartete Kopf an Kopfrennen blieb aus.

Im Laufe des Nachmittags füllten sich die Tische und Bänke mit interessierten Zuschauern, die sich auch an Kaffee und Kuchen oder am Gegrillten und anderen Köstlichkeiten bedienten. So wurde es noch eine angenehme Veranstaltung.

Am nächsten Sonntag stand dann die Fahrradtour auf dem Plan. Doch die Wetteraussichten waren wie am Sonntag davor nicht sehr günstig. So regnete es noch kurz vor dem Start und der Wind war doch ziemlich kräftig, was sich dann auch an den Teilnehmern bemerkbar machte und so ging es mit 35 Radlern auf die Strecke. Doch auch hier war es während der gesamten Fahrradtour trocken und so konnte es nach ca. 25 Km ans Grillbüfett gehen. Nachdem alle Ihren Hunger und Durst gestillt hatten, ging es zur Siegerehrung, die von unserem sehr engagierten Jugendwart Uwe Hinz vorgenommen wurde. Fast für jeden Boßler hatte Uwe eine kleine
Anmerkung parat.
Sieger der einzelnen Altersgruppen wurden:
0 - 5 Jahre: 1. Josse Weber 23 m, 2. Thordis Wäthje 7 m, 3. Max Leevi Töwe 5 m, und 4. Jakob Langel 4,5 m.
6 - 9 Jahre: 1. Tjore Schmielau 38,5 m, 2. Wilm Wäthje 20 m.
12- 15 Jahre: 1. Janne Eric Martens 135 m, 2. Lasse Schmielau 78 m, 3. Lonnie Schiefelbein 67 m, 4. Carlos Schiefelbein 37 m.
13 - 15 Jahre: 1 Rouven Schulz 130 m, 2. Jacob Diener 123 m, 3. Leonie Martens 117,5 m, 4. Rasmus Schmielau 111,5 m.

Mädchen 16 - 19 Jahre: 1. Saskia Block 140 m, 2. Denise Friedmann 71 m.

Damen 20 - 29 Jahre: 1. Jana Levecke 83 m, 2. Julia Levecke 66,5 m, 3. Gesche Rolfs 47 m.
30 - 39: Jahre 1. Nicole Borchardt 70 m, 2. Tanja Martens 58 m.
40 - 49: Jahre 1.Inke Lahrsen 102 m, 2. Katrin Schmielau 67,5 m.
50 - 59: Jahre 1. Bärbel Block 96 m.

Herren 19 - 29 Jahre: 1. Hanns Chr. Diener 179,5 m, 2. Tobias Hinz 168 m, 3. Tim Lahrsen 148 m, 4.Mark Henry Hagge 126,5 m, 5. Dennis Hinz 125 m.
40-49 Jahre: 1. Ralph Martens 141 m, 2. Thorben Krakowczyk 114 m.
50 - 59 Jahre: 1. Jochen Lahrsen 154,5 m, 2. Uwe Hinz 147 m, 3. Frank Levecke 128,5 m, 4. Manfred Brinckmann 79,5 m.

Alter und neuer Vereinsmeister wurde Hanns Chr. Diener 179,5 m vor Tobias Hinz 168 m und Jochen Lahrsen 154,5 m.

In der Punktewertung der Jugend siegte wie im letzten Jahr Janne Eric Martens mit 60 Pkt. vor seiner Schwester Leonie Martens mit 37,5 Pkt und Jacob Diener 33 Pkt.

Bei den Erwachsenen siegte mit ebenfalls 60 Pkt. Saskia Block vor Ihrer Mutter Bärbel Block 36 Pkt. und Jochen Lahrsen 34,5 Pkt.

Auf dem Foto sind vorne v.l. Josse Weber,Tjore Schmielau, Janne Eric Martens und Rouven Schulz. mitte v.l. Jana Levecke und Inke Lahrsen.
Hinten v.l. Hanns Chr. Diener, Jochen Lahrsen, Ralph Martens und Nicole Borchardt. Es fehlen Saskia und Bärbel Block.

Weniger…

Dörpsboßeln in Norddeich

(rb-29.07.2016) Zum 8. Mal fand in diesem Jahr das Dörpsboßeln in Norddeich statt.

Mehr…

38 Boßler aller Altersgruppen und einige Schlachtenbummler trafen sich auf dem Parkplatz vom Gasthof "Zur Post". Bärbel Block und Hans-Hermann Ohm wählten die Anwesenden in die Mannschaften "Blau" und "Rot", immer darauf achtend, dass jeder Werfer einen in etwa gleichstarken Gegner hat. Gemeinsam ging es dann auf die 3 Kilometer lange Strecke durch die Gemeinde. Streckenweise hatten die Kugeln einen guten Lauf, dort half sicherlich der Bordstein etwas mit. In Abschnitten ohne Borstein war der Lauf der Kugel auch schon mal nach wenigen Metern beendet. Zur Halbzeit kehrten beide Mannschaften bei Rita und Hans-Hermann Ohm ein, um mit etwas "Zielwasser nachzuhelfen". Die Mannschaft "Rot" von Bärbel Block hatte am Ende die Nase vorne und gewann das diesjährige Dörpsboßeln. Zum Abschluss trafen sich alle Beteiligten auf dem Sportplatz. Hier hatte die Mitglieder der Vogelgilde Norddeich das Gemeindezelt aufgebaut und für Verpflegung gesorgt. Bei Grillwurst und kühlen Getränken ließen die Boßler den Abend ausklingen.

Weniger…

Krumstedter Straßenturnier

(09.07.2016) Am 09.07.2016 fand das Krumstedter Straßenturnier statt.

Die Ergebnisliste finden Sie hier >>>


Fruunsboßeln und Feldkloot

(03.07.2016) Am 03. Juli fand das Fruunsboßeln und Feldkloot in Kuden statt.

Die Ergebnisse finden Sie hier:

Fruunsboßeln >>>

Feldkloot >>>


Boßelmeisterschaft vom BV Nordbund Norddeich

(rb-02.07.2016) Bei bestem Wetter fand die Vereinsmeisterschaft vom BV Nordbund Norddeich auf der Weide von Carsten und Meike Witthohn statt.

Mehr…

21 Männer, 11 Frauen und 11 Kinder nahmen an der Meisterschaft teil. Weiten- und Punktesieger bei den Männern wurde Maik Bruhn. Mit 225 m und 45 Punkten wurde er Vereinsmeister 2016.
Bei den Frauen wurde Carina Bastian Weitensiegerin mit 107,5 m.
Finja Dunklau erhielt den Pokal für die Punktesiegerin. Sie erreichte 25,5 Punkte.
Bei den Kindern wurde Max Bejeuhr mit 103,5 m Weitensieger.
Den Punktepokal erhielt Finn Uwe Bastian mit 35 Punkten.
Nach dem Boßeln fanden sich alle Boßler in der Halle von Carsten Witthohn ein. In gemütlicher Runde wurde zusammen gegrillt.

Die Ergebnisliste finden Sie hier >>>

Weniger…

Unterverbandsfest in Eddelak

Am 25. Juni fand das Unterverbandsfest der Herren in Eddelak statt.

Die Ergebnisse finden Sie hier >>>


Gruppenboßeln in Reinsbüttel

(is-05.06.2016) Bei sommerlichen Temperaturen versuchten 53 Boßler vom BV Achtung Wesselburen ihr Glück beim Gruppenboßeln in Reinsbüttel.

Mehr…

Die Leistungen waren auf dem harten Boden größtenteils mäßig.Sage und schreibe 22 Boßler schafften es nicht, drei Würfe in die Bahn zu bekommen.Etwa 10 Kugeln gingen neben der schmalen Weide im Graben verloren.Auch die beiden Favoriten Maik und André (weitester Wurf 82 m !) bleierten.Nutznießer war Jan-Ole Remter, der als letzter Werfer antrat und Jörn Hinz noch um drei Meter überflügelte. Damit ist er erstmals Vereinsmeister von "Achtung".Herzlichen Glückwunsch Jan-Ole!
Der BV Nordbund Norddeich gewann die Mannschaftswertungen in der A und B Gruppe.

Die Ergebnisliste finden Sie hier >>>

Weniger…

Sortlerehrung der Stadt Wesselburen

(rb-26.05.2016) Im Hebbelsaal in Wesselburen fand die Sportlerehrung für die Jahre 2014 und 2015 statt.

Mehr…

Besonders die Boßler vom BV Achtung Wesselburen waren in diesen beiden Jahren sehr erfogreich. Für ihre Leistungen wurden folgende Boßler geehrt:

1.) Maik Bruhn (22 Jahre) aus Norddeich
Maik wurde bei der Deutschen Meisterschaft am 30.5.2014 in Simonsberg zweifacher Deutscher Meister. Er gewann die Einzelmeisterschaft im Standboßeln mit 240,35m und zudem auch mit der Mannschaft Schleswig-Holsteins die Mannschaftswertung.
Er erhielt also zwei Goldmedaillen bei diesen Deutschen Meisterschaften und schaffte damit einen der größten Erfolge eines „Achtung“-Boßlers überhaupt.
Außerdem wurde Maik bei der Schleswig-Holsteinischen Landesmeisterschaft im Standboßeln am 21.3.2015 in Garding Dritter der Einzelwertung.

2.) Marcel Bruhn (20 Jahre) aus Norddeich
Der Bruder von Maik schaffte folgende Erfolge: Zwei Silbermedaillen im Straßenboßeln der Junioren mit der Mannschaft Schleswig-Holsteins bei der Deutschen Meisterschaft in Vollerwiek.
Zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen bei der Landesmeisterschaft Straße und Feld in Vollerwiek am 3.10.2014.
Einmal Mannschafts-Silber bei der Landesmeisterschaft im Straßenboßeln in Nordermeldorf am 3.10.2015.

3.) Stefanie Bruhn (24 Jahre) aus Norddeich
Die Schwester von Maik und Marcel hat Folgendes vorzuweisen: Eine Silbermedaille im Straßenboßeln der Frauen mit der Mannschaft Schleswig-Holsteins bei der Deutschen Meisterschaft in Vollerwiek.
Einmal Mannschafts-Gold und eine Einzel-Silbermedaille bei der Landesmeisterschaft im Straßenboßeln in Vollerwiek am 3.10.2014.
Einmal Mannschafts-Gold und eine Einzel-Silbermedaille bei der Landesmeisterschaft im Straßenboßeln in Nordermeldorf am 3.10.2015.

4.) Tobias Hinz (25 Jahre) aus Schülp
Tobias schaffte folgende Erfolge: Eine Silbermedaille im Straßenboßeln der Männer mit der Mannschaft Schleswig-Holsteins bei der Deutschen Meisterschaft in Vollerwiek.
Einmal Mannschafts-Silber bei der Landesmeisterschaft im Straßenboßeln in Vollerwiek am 3.10.2014.
Einmal Mannschafts-Bronze bei der Landesmeisterschaft im Straßenboßeln in Nordermeldorf am 3.10.2015.

5.) André Peterson (27 Jahre) aus Wesselburen
André wurde beim Landespokalboßeln am 29.3.2014 in Wilster Landesmeister im Standboßeln mit 234,5m.
Zudem wurde er am 13.6.2015 in Helse Unterverbandsmeister (Kreismeister) mit 238m, nachdem er ein Jahr zuvor am 14.6.2014 in Westerdeichstrich Vize-Unterverbandsmeister mit 231,5m geworden war.

6.) Alexandra Möller (9 Jahre), Henrike Thiessen (10) und Annabell Schiefelbein(10) aus Reinsbüttel
Die drei jungen Damen wurden beim Landesmädchenboßeln im Juni 2014 in Vaale mit der Mannschaft des Südbundes Reinsbüttel Landesmeisterinnen der Jahrgänge 2005-2008.
Alexandra gewann zudem zwei Bronzemedaillen beim Landesmädchenboßeln im Juni 2015 in Garding, weil sie Dritte ihrer Altersklasse wurde und mit der Mannschaft des Südbundes Dritte der Gesamtwertung wurde.

7.) Saskia Block (16 Jahre) aus Norddeich
Saskia war für die Deutsche Meisterschaft im Mai 2014 qualifiziert, kam als Reservewerferin aber nicht zum Einsatz.
Beim Landesmädchenboßeln im Juni 2014 in Vaale wurde sie mit der Mannschaft des Nordbundes Norddeich Zweite in der Altersklasse 1999-2001.

8.) Jonah Wohnrade (15 Jahre) aus Reinsbüttel
Jonah wurde mit der Mannschaft Dithmarschens jeweils Zweiter beim Landesjugendboßeln am 24.5.2014 in Oldenswort und am 30.5.2015 in Vaale.

9.) Pauline Nagel (15 Jahre) aus Reinsbüttel
Pauline wurde beim Landespokalboßeln am 28.6.2015 in Holstenniendorf mit 104,5m Dritte der Jahrgänge 1999-2000 und beim Landesmädchenboßeln im Juni 2015 in Garding Dritte mit der Mannschaft des Südbundes Reinsbüttel in der Gesamtwertung.

10.) Jochen Lahrsen (51 Jahre) aus Schülp
Jochen ist Boßler durch und durch. Seit 1989 macht er ununterbrochen Vorstandsarbeit im Boßelverein Schülp-Wesselburenerkoog. Von 1989-1999 war er dort Jugendwart, von 1996-2004   2. Vorsitzender und seit 2004 führt er den Verein bis heute als 1. Vorsitzender an. Nicht nur als Funktionär, sondern auch in sportlicher Hinsicht weiß er zu überzeugen. Seine größten Einzelerfolge waren Kreismeistertitel in den Jahren 2005 (Altersklasse 40-49 Jahre) und 2015 (Altersklasse 50-59 Jahre). Er ist Bestandteil der Boßlerfamilie Lahrsen. Sein Vater war bereits Vereinsvorsitzender, sein Zwillingsbruder Jens boßelt und auch seine drei Söhne Ole, Tim und Hannes sind aktive Boßler.

11.) Dirk Rathje (43 Jahre) aus Reinsbüttel
Schon mit 16 Jahren begann Dirk seine Vorstandsarbeit im Boßelverein Südbund Reinsbüttel. Seitdem ist er ununterbrochen im Vorstand des Vereins tätig. Von 1988-1997 als 1. Jugendwart, von 1997-2007 als 1. Vorsitzender und seit 2007 bis heute wieder als 1. Jugendwart. Zudem war er von 2002-2003 und 2005-2011   2. Vorsitzender von „Achtung“ Wesselburen. Er hat beide Vereine als Ideengeber maßgeblich geprägt. In seiner jahrelangen Tätigkeit als Jugendwart hat er die vielleicht wertvollste Arbeit geleistet, die man für einen Verein tun kann, denn er hat etlichen Kindern das Boßeln beigebracht und bei Ihnen die Begeisterung für den Boßelsport entfacht. Als Jugendwart ist er der Trainer der drei Landesmeisterinnen im Mädchenboßeln (Ziffer 6.) und von Jonah und Pauline (Ziffern 8. und 9.). Auch selbst war er immer als Boßler aktiv und ist es auch bis heute noch.

Weniger…

Erfolg für die Wesselburener Boßler bei der "Goldenen Boßel" in Meldorf

(is-01.05.2016) Großartiger Triumph für „Achtung“! Nach 24 Jahren gelang unseren besten Sechs mal wieder ein Sieg bei dieser Veranstaltung. Das war möglich, weil nach langer, langer Zeit mal wieder die 1.200-Meter-Marke geknackt wurde.

Mehr…

Maik Bruhn 237,5 m, André Peterson 231,5 m, Marcel Bruhn 199,5 m, Jan-Ole Remter 185,5 m, Hannes Lahrsen 179,0 m, Tobias Hinz 174,0 m, Geamtweite: 1.207,0 m!
Unsere Jungs warfen sehr sicher. Jeder hatte die ersten drei Würfe in der Bahn und konnte beim vierten Wurf alles riskieren. So konnten die Vereinigten Geestdörfer (1.147 m, 0 Fehlwürfe) und der favorisierte Mielebund (1.099,5 m, 1 Fehlwurf) auf die Plätze verwiesen warden. Auch in der Einzelwertung dominierte “Achtung” mit Maik und André auf den ersten beiden Plätzen. Es folgten Yannes Runge vom Mielebund (220 m), der Eddelaker Torge Krey (207,5 m) und Tim Hoefs von den Kögen (205,5 m). Marcel wurde mit persönlicher Bestleistung sogar noch Zehnter. Ein großes Lob geht auch an unseren Youngster Hannes für seine abgebrühte Leistung.

Weniger…

Qualifikation für die EM in Holland

Die aktuellen Qualifikationsergebnisse finden Sie auf der Internetseite des VSHB.
www.vshb.de/index.php/europameisterschaften/15-em-holland-2016/122-15-em-holland-2016/219-em-ausscheidungsergebnisse-2016


Boßelball vom BV Achtung Wesselburen in Norddeich

(is-05.03.2016) Es war wie in den beiden Vorjahren ein gut besuchtes ausgelassenes Fest. Etwa 80 Gäste waren zum Essen da, später vergrößerte sich die Menge auf rund 100 Personen.

Mehr…

Ein langer Tisch war mit Eiderstedtern belegt. Drei Abordnungen aus Oldenswort, Garding und Tetenbüll waren da, um goldene Kugeln zu bringen. Sie hatten Sitzfleisch und feierten mit uns bis in den frühen Morgen.
Der Festausschuss hatte wieder für eine riesige Tombola gesorgt und der Überraschungs-auftritt wurde diesmal von André Peterson höchstpersönlich besetzt. Er legte eine 1a-Immitation eines prolligen Rheinland-Comedian hin.
Hanne Ohm kürte Leif Burmeister (war leider nicht da) aus Reinsbüttel zum besten Feldkämpfer der Wintersaison. Der 16jährige lag mit der Durchschnittsnote 1,5 knapp vor den alten Haudegen Uwe Hinz und Molle Kühl.
DJ Klausi-Mausi machte Musik und brachte die ganze Korona ordentlich in Schwung.

Weniger…

Feldkampf BV Südbund Reinsbüttel gegen den BV Nordermeldorf

(is-28.02.2016) Es ist vollbracht. Auch der Rest der Mission wurde erfüllt. Auch gegen Nordermeldorf gewannen wir und so muss unser Boss Basti in diesem Jahr nicht zu irgendeinem Fest ausrücken, um eine goldene Kugel abzugeben.

Mehr…

Wir haben diesen Winter alle vier Feldkämpfe gewonnen und dazu noch das Erbsensuppenboßeln und den Liga-Pokal, mehr geht nicht.
Dickes Lob an diese Mannschaft. Aber man merkte auch, dass nach drei anstrengenden Boßelmonaten langsam die Puste ausgeht. Gerademal 14 Boßler konnten heute zusammengekratzt werden und der Sieg gegen richtig gute Nordermeldorfer war ein harter Job. Die Gastgeber hatten 18 Boßler zusammengetrommelt und waren heiß auf Gold. Der Kampf war jederzeit spannend. In Serie konterten wir starke Würfe der Hausherren und hatten meist mit ein paar Metern die Nase vorn. Mitentscheidend war am Ende der Trüll, und das war überraschend, denn Frost war nicht mehr im Boden. Aber irgendwie schaffte es unsere Nr. 11 Kuddel im zweiten Durchgang dann doch, dass die Kugel durch einen ziemlich flachen druckvollen Wurf knapp 10 Meter rollte. Da hatten wir plötzlich etwa 20 Meter Vorsprung und als der nächste Nordermeldorfer schwächelte, war die Vorentscheidung gefallen. Jörn, Ingo und Thommi brachten das Ding mit 36 Metern nach Hause.
Wir zeigten eine sehr solide Leistung. Ein schwerer Bleier hätte wohl die Niederlage bedeutet, aber wir zeigten keine größere Schwäche. Weil Basti nicht dabei sein konnte, war Tjahlf heute unser Mannschaftsführer und hielt auch eine geschmeidige Schlussansprache.
Wie gehabt, kehrten wir zum Ausklang bei den sympathischen Gastgebern zum Würstchenessen ins Feuerwehrgerätehaus Barsfleth ein.

Weniger…

Feldkampf BV Achtung Wesselburen gegen den BV Oldenswort

(is-27.02.2016) Beim Saisonfinale fuhren wir mit Respekt nach Eiderstedt, denn Oldenswort ist diesen Winter gut in Schuss und hat unter anderem St. Peter-Ording und den K-Bund bezwungen.

Mehr…

Aber es fing gut für uns an. Unsere vier Abwerfer Jochen B., Thore, Tim L. und Molle schmissen wie am Lineal gezogen am Deich entlang. Oldensworts fünfter Werfer zeigte lange nicht das, was er kann und so hatten wir mit Maik gleich ein gewaltiges Schott im Rucksack. Weiter so im Takt sagten wir uns und sicherten uns mit Nr. 12 Jochen L. das zweite Schott. Es lief also wie geschmiert, bis unsere Kugel einen Abstecher über den Deich machte. Jan-Ole war an der Reihe, musste auf der Straße anlaufen, machte das auf Socken und jagte die Boßel mustergültig über die Fahne auf die Seeseite des Deiches. Dafür bekam er Note 1 ! Wir waren durch diese Zick-Zack-Geschichte eine Zeit lang Achtermann, zogen aber bald wieder in Front und führten beim Wendepunkt mit 2 Schott und rund 20 Metern. Bei der Nr. 8 (Michi) bejubelten wir das dritte Schott. Dadurch war natürlich auch der letzte Funke Spannung verflogen und der Kampf ging mit einem Ergebnis von 3 Schott und 38 Metern für uns zu Ende.

Neben Jan-Ole zeigte im Mittelfeld besonders Markus eine starke Leistung. Jeweils 26 Boßler standen in den Rollen, eine stattliche Zahl für einen Feldkampf und heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Damit beendeten wir eine fast perfekte Feldkampfsaison mit 5 Siegen aus 6 Feldkämpfen und 3 goldenen Kugeln.

Weitere Fotos vom Feldkampf finden Sie hier >>>

Weniger…

Feldkampf BV Achtung Wesselburen gegen den BV Tetenbüll

(is-20.02.2016) Mit 20 Mann wurde der Vergleich ausgetragen und wir wollten natürlich unbedingt GOLD gewinnen.

Mehr…

Wir ließen auch nichts anbrennen und gewannen deutlich mit 3 Schott und 18 Metern kiet ut. Durch ein schnelles Schott, an dem Maik und André mit gewaltigen Würfen den Hauptanteil hatten, zogen wir den Eiderstedtern den Zahn. Das Ganze wiederholte sich im zweiten Durchgang.
Schließlich gewannen wir die vierte Kugel in Folge gegen Tetenbüll.

Ein schöner Bericht über den Kampf ist im Netz auf der Seite des Boßelvereins Tetenbüll zu finden:

www.eiderstedt.de/tetenbuell/index.php?mod=content&menu=201449&page_id=730

Weniger…

Feldkampf BV Nordbund Norddeich gegen den BV Schülp / Wesselburenerkoog

(hm-14.02.2016) Zu seinem letzten Boßelkampf der Saison mußte der Boßelverein Schülp Wesselburenerkoog ersatzgeschwächt antreten.

Mehr…

Waren doch mehrere Leistungsträger kurzfristig erkrankt. So ging es dann mit nur 16 Mann übers Feld. Schon nach den ersten Boßlern bauten die Norddeicher Ihre Führung kontinuierlich aus und ausgerechnet dem jüngsten Schülper Boßler passierete das Unglück, das sein Wurf nicht gelang und der Nordbund konnte das erste Schott bejubeln. Aber die Schülper Boßler steckten den Kopf nicht in den Sand, aber sie konnten nicht verhindern, daß der Nordbund seinen Vorsprung weiter ausbaute bis der Schülper Hannes Lahrsen mit einem weiten Wurf seiner Mannschaft wieder etwas Luft verschaffte. Dann passierte auch einem jungen Boßler vom Nordbund Norddeich ein Kapitalbleier und es mußte das Schott eingesetzt werden. Nun ging der Feldkampf wieder von vorne los und es gelang den Schülper Boßler am Ende des ersten Durchgangs eine leichte Führung herauszuarbeiten.
Doch von Beginn des zweiten Duchgangs zeigte sich das gleiche Bild, die Schülper Boßler schwächelten und das Feldkampfgelände wurde vermessen. Auch konnte Schülp Wesselburenerkoog nicht davon provitieren, dass der Nordbund Norddeich auf einmal von der Straße boßeln mußte. Nun lag Norddeich erneut vor einen Schottgewinn. Doch die Schülper Boßler konnte das Schott mit starken Würfen erfolgreich verhindern und es wurde am Ende noch einmal richtig spannend. So blieb es dann bei einem Sieg des Nordbundes mit 15 Metern kiek ut und man verabschiedete sich mit einem dreifachen Lüch op. Zur Manöverkritik ging es noch in die Gaststätte Zum Eiderdamm wo am Abend die Saison mit einem Grünkohlessen beendet wurde.

Weniger…

Feldkampf Südbund Reinsbüttel gegen Süderdeich-Wesselburen

(is-13.02.2016) Der nächste Teil der Operation „Don’t lose a golden ball“ – um das mal auf plattdeutsch auszudrücken – stand heute für Reinsbüttel auf dem Programm.

Mehr…

Beim Südbund fehlten einige Boßler, sie konnten aber 17 Mann ins Gefecht schicken. Süderdeich hatte 19 Boßer griffbereit, hatte also zwei in Reserve (Jenne und Maddin). Morgens hatten drei Süderdeicher (André, Flo, Kette) und für Reinsbüttel Leif und Kuddel abgeworfen. Gut 130 Meter lag Süderdeich vorn, das war zu erwarten. Nachmittags begann Ralf für Reinsbüttel mit zwei Würfen und sie lagen immer noch 20 Meter hinten. Die Süderdeicher warfen stark an diesem Tag und Reinsbüttel konnte lange keinen Boden gut machen. Erst eine Offensive kurz vorm Kugeltausch, als Tim und Jörn (Nr. 14 und 15) ihren Gegnern überlegen waren, brachte den Südbund in Schlagdistanz. Süderdeich ließ sich nicht beirren und übernahm wieder das Kommando, weil Thore und Jan-Ole stark warfen. Abwimmeln ließen sich die Reinsbüttler aber nicht und nach einem Wurf von Kalle (Nr. 9) hatten sie erstmals die Führung inne. Reinsbüttel schwächelte noch einmal durch einen Wurf in den Graben, aber gleich danach fabrizierte Süderdeich einen schweren Bleier. Nach einem weiten Wurf von Tim wurde Jörn aufgeschottet und der Kampf war zu Gunsten des Südbundes entschieden. Reinsbüttel gewann mit 1 Schott und 11 Meter, nach harter Gegenwehr einer tollen Süderdeicher Mannschaft.
Zum Saisonfinale müssen die Reinsbüttler am 28. Februar in Nordermeldorf bestehen, um diesen Winter eine blütenweiße Weste zu behalten.

Weniger…

Feldkampf BV Achtung Wesselburen gegen den BV St. Peter-Ording

(oh-06.02.2016) Das Gelände war vom Regen der letzten Tage weich, aber das Wetter in diesen Stunden trocken, als „Achtung“ Wesselburen den Boßelverein St.Peter-Ording im Sommerkoog zum Feldkampf empfing.

Mehr…

Jeweils 22 Boßler konnten aufgestellt werden. „Achtung“ hatte außerdem die Chance, eine „goldene Boßel“ zu gewinnen.
Ein Klassewurf von Maik Bruhn brachte „Achtung“ auch gleich unter großem Jubel in Führung. Von den nächsten 10 Werfern warfen sich 5 Boßler ab. „Achtung“ konnte aus den schwächeren Würfen der Gäste kein Schott erarbeiten, weil auch die Heimmannschaft auf dem teilweise tiefem Gelände schwächere Wurfleistungen bot. Bei Nr. 10 war ein Schott für „Achtung“ in Reichweite. Für „Achtung“ zeigte der 55-jährige Wolfgang Kühl als letzter Abwerfer gute Wurfleistungen von an die 50 m, was in diesem Alter eine gute Wurfleistung ist. Aber für die Gäste zeigte der erst 17-jährige Nick Niehus zwei ganz starke Würfe von an die 70 m. Damit war der Vorsprung für „Achtung“ dahin. Beide Mannschaften konnten sich von den „Geschenken“ (schwächere Würfe) keinen Vorteil erarbeiten. „Achtung“ lag sogar zweimal auf der parallel verlaufenen Spurbahn. Nach dem 1. Durchgang führte „Achtung“ mit etwa 5 m. Auf beiden Seiten war klar, wer seine Wurfleistungen steigern konnte, würde gewinnen. Plötzlich gelangen die nächsten Würfe auf beiden Seiten. Bis einem routiniertem „Achtung“-Boßler die Boßel weit nach rechts ins nasse und mit Wasserfurchen versetzte Gelände entglitt.
Der erst 16-jährige Lukas Petsch hatte keinen Anlauf. Aber nur aus der Drehung gelang ihm ein guter Wurf wieder ins trockenere Gelände. Ab jetzt zeigten beide Mannschaften gute bis hervorragende Würfe. „Achtung“ führte vor den beiden Schlußwerfern mit 24 m. Die Spannung war für Boßler und Schlachtenbummler zu greifen. Für St.Peter-Ording boßelte Dennis Niehus und zeigte einen über 80 m Wurf. Würde Tobias Hinz die Nerven behalten? Ja, es gelang. Er boßelte über die Fahne hinweg. Die „Achtung“-Anhänger bejubelten lautstark einen Sieg von 7 m „kiek ut“.
Die Schlußredner von St.Peter-Ording, Jürgen Niehus und von „Achtung“, Hauke Hinz, zollten einander Respekt, stellten einen fairen Verlauf des Feldkampfes fest. Dieser Sieg für „Achtung“ war ein glücklicher Sieg. Damit steht fest: Gold für „Achtung“.

Weitere Fotos finden Sie hier >>>

Weniger…

Feldkampf BV Achtung Wesselburen gegen den BV Garding

(oh-30.01.2016) Heftiges Regenwetter der vergangenen Stunden scheuten die Boßler nicht. Mit jeweils 25 Boßlern empfing „Achtung“ Wesselburen die Boßler vom BV Garding.

Mehr…

 wurde es trocken, bis fast zum Schluß. Dennoch war der Untergrund nass und sehr rutschig und forderte von den Boßlern sehr hohe Konzentration. Für „Achtung“ Wesselburen ging es um den Gewinn einer in Boßelkreisen begehrten „goldenen Boßel“, nach den Feldkampfsiegen der letzten zwei Jahre. Morgens hatten sich bereits jeweils 5 Boßler abgeworfen und „Achtung“ führte mit 41 m. Von diesem Vorsprung konnte „Achtung“ anfangs profitieren, weil die ersten Würfe nicht optimal in die Bahn landeten. Glücklicherweise nahm Garding diese „Geschenke“ nicht an, so dass der Vorsprung blieb. Nach einem guten Wurf des an Nr. 9 gesetzten André Peterson bejubelte „Achtung“ den Gewinn des 1. Schott. Die Heimmannschaft ließ nicht locker, baute weiter den Vorsprung aus und konnte nach dem 18. Werfer das 2. Schott bejubeln.
Mancher Boßler bekam an diesem Tag nasse Füße, weil das Gelände sehr naß war, teilweise liefen Wasser und Morast über den Schuhrand. Aber wie heißt es unter anderem in dem schleswig-holsteinischen Boßellied: wenn´t buten huult und störmt und weiht, wenn´t früst, dat man so knackt. Denn koomt de Boßler angereist, mit Boßel, Kried und Sack !“ Was den früheren richtigen Boßlern schon eigen war, ist auch bei den heutigen richtigen Boßlern zu finden: Witterungseinflüsse beim boßeln hindern zwar, Verhindern aber keine boßlerischen Leistungen.
An diesem Tag war „Achtung“ nicht zu stoppen. Nach dem 1. Durchgang führte „Achtung“ mit 2 Schott und etwa 30 m. Garding konnte vor allem im 2. Durchgang seine Leistungen steigern, „Achtung“ aber auch. Nach einer großartigen Wurfserie der ersten Werfer durfte Michael Bruhn als 3. Schott sein Boßelschuhe wieder ausziehen. Weiter ging es. Nach dem 16. Werfer fiel sogar noch das 4. Schott, dem zum Schluß noch ein „kiek ut“ von 6 m hinzu kam.
Trotz allem war es jederzeit ein harmonischer und fairer Feldkampf. Als Schlußredner der Gardinger erkannte Uwe Michalski die Überlegenheit von „Achtung“ an diesem Tag an. Die „goldene Boßel“ sei verdient gewonnen.

Weitere Fotos finden Sie hier >>>

Weniger…

Feldkampf BV Südbund Reinsbüttel gegen den BV Schülp / Wesselb.-koog

(is-24.01.2016) Mit großer Spannung erwarteten beide Vereine diesen Kampf. Schülp hatte die letzten beiden Jahre deutlich gewonnen und wollte die Gelegenheit nutzen, dem Südbund Gold abzuknöpfen.

Mehr…

Die Reinsbüttler sind diesen Winter aber bestens in die Puschen gekommen und wollten ihren Lauf fortsetzen. Schließlich fanden sich beide Mannschaften in nahezu Bestbesetzung am Deich in Wesselburenerkoog ein und mit jeweils 19 Boßlern begann das Gefecht. Die erste Kampfhälfte war für beide Truppen ein Wechselbad der Gefühle und das lag zum Teil auch am Frost, der noch im Boden steckte. Trüllwürfe waren also jederzeit möglich, wenn man denn die richtige Linie fand. Und ein Bleier ist sowieso immer drin und das bekamen die Reinsbüttler schon beim Anwurf zu spüren. Henning Meier schmiss gegen Schülps Ole Lahrsen ab. Henning verzog gleich stark nach links und die Kugel blieb auf der Straße liegen. Dann brachte er die Boßel wieder gut in die Bahn zurück, aber Schülp hatte durch zwei bessere Würfe mit Trüll schon 35 Meter Vorsprung. Aber schon einen Wurf später begann alles wieder bei Null, weil Schülps HC Diener ebenfalls nach links verriss. Reinsbüttel bekam den Kampf in den Griff, zog mit schönen Würfen und viel Trüll davon und hatte bei der Nr. 8 (Jürgen Peters) ein Schott auf dem Konto. Weiter ging´s im Sauseschritt, der Vorsprung wuchs weiter an, bis ein Kapitalbleier mit 0,0 Meter Raumgewinn die Reinsbüttler aus dem Tritt brachte. Schülp nahm dankend an und nachdem ihre Nr. 16 Jens Lahrsen einen weiten Trüllwurf hatte, setzte Reinsbüttel das Schott ein. Beim Kugeltausch führte der Südbund noch mit 15 Metern, alles war offen. Eine Schlüsselszene dann wenig später bei Nr. 5: Schülp lag genau in der Bahn und Reinsbüttels Tobias Gerbracht hatte einen besch….….eidenen Stand an der Böschung neben der Betonspur. Er hatte nur wenig Anlauf und bloß ein kleines Fleckchen Erde, um das Standbein einigermaßen zu setzen. Die Kugel wurde er gut los und sie setzte neben der Spurbahn auf dem harten Grasstreifen auf und rollte noch 20 Meter. Sein Schülper Kontrahent bleierte und schon bejubelte der Südbund wieder ein Schott. Björn Hückstädt konnte seine Boßelschuhe wieder ausziehen, er kennt das ja schon. In der Folge ließen sich die Reinsbüttler die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, alle Würfe passten und zwei weitere Schott gewann man bei den Nummern 13 (Lars Beckmann) und 15 (Jörn Hinz). Erwähnenswert ist noch die Leistung von Youngster Jonah Wohnrade, der an Nr. 14 warf. Er war aufgestockt, weil sein Gegner Lasse Will erst später kommen konnte. Jonah ballerte die Boßel ganz abgezockt zweimal deutlich über 50 Meter und dann kam noch ordentlich Trüll dazu. Als Schülps Vorletzter Uwe Hinz einen Eistreffer mit viel Trüll landete, hieß es nochmal Schott rin. Björn Hückstädt und Schlusswerfer Thommi Petersen stellten das Endergebnis mit 2 Schott und 74 Meter für Reinsbüttel her.
Noch zwei weitere Male ist der Südbund in diesem Winter im Zugzwang, um gegen Süderdeich-Wesselburen und Nordermeldorf den Verlust Goldener Kugeln abzuwehren. Sollten sie es weiterhin schaffen, alle Mann an Bord zu haben, werden sie sehr schwer zu knacken sein.

Weitere Fotos finden Sie hier >>>

Weniger…

Feldkampf BV Nordbund Norddeich gegen den BV Süderdeich / Wesselburen

(23.01.2016) der BV Norbund Norddeich gewinnt gegen den BV Süderdeich / Wesselburen mit 1 Schott 18m.

Mehr…

Am Freitag und Samstag morgen hatten sich jeweils 5 Boßler abgeworfen und der „Nordbund“ führte mit 40 m. Mit jeweils 19 Boßler auf den Rolllisten begann der Feldkampf bei hervorragendem Winterwetter. Nach dem 1. Wurf von Hans-Hermann Ohm konnte der „Nordbund“ das 1. Schott bejubeln. Mit guten Wurfleistungen zog der „Nordbund“ weiter über das Feld, während die Süderdeicher schwächere Würfe hatten. So fiel nach dem 13. Werfer das 2. Schott. Ab jetzt fingen sich die Süderdeicher, während beim „Nordbund“ schwächere Würfe fielen. Nach dem 1. Durchgang lag der „Nordbund“ mit ca. 30 m zurück. Auch die nächste Boßel landete im höherem Gras und hatte keinen Trüll, während die Süderdeicher Boßel gut geworfen auf dem Kamm aufprallte und einen guten Trüll hatt. So mußte das 1. Schott nach dem 10. Werfer wieder eingesetzt werden. Die nächsten Würfe gelangen auf beiden Seiten, so dass keine Mannschaft davon ziehen konnte. Der „Nordbund“ gewann mit 1 Schott und 18 m. Die beiden Vorsitzenden, Sascha Lahrssen für Süderdeich und Hans-Hermann Ohm für Norddeich stellten in ihren Schlußansprachen einen jederzeit harmonischen und fairen Wettkampfverlauf fest und freuten sich über die gute Beteiligung.

Fotos vom Feldkampf finden Sie hier >>>

Weniger…

Feldkampf BV Achtung Wesselburen gegen BV Vereinigte Geestdörfer

(is-16.01.2016) Vor zwei Jahren Stand er noch in unseren Reihen, seit letztem Jahr tritt er für das „Heilige Geestreich“ an, wie Ex-Vorsitzender Hermann Sievers seine Heimat nennt. Gemeint ist Tim Hinz, Stammhalter unseres Vorsitzenden Hauke.

Mehr…

Tim lieferte an Nr. 18 gründliche Arbeit ab, legte mit zwei starken Würfen jeweils das Fundament für ein Schott, und das machte den Unterschied an diesem Tag aus. Böse ist ihm hier keiner, der Vereinswechsel war nachvollziehbar, weil er dort wohnt, arbeitet und seine Kumpels hat.
Je 32 Boßler gingen in den Ring, der Kampf dauerte von 13 bis 16:45 Uhr. Beide Mannschaften hatten viele Jungs im Aufgebot. Bei den Geestdörfern hinterließen besonders Mattes Köhler, Leon Riecken und Patrick Groth bleibenden Eindruck. Bei „Achtung“ hatte Leif Burmeister einen überragenden Auftritt, aber auch die Jungspunde Leon Gatzen, Marc Stellbrinck, Rouven Schulz, Lukas Petsch und Hannes Lahrsen (ich hoffe, ich habe hier keinen vergessen) zeigten ihr Können.
Die Gäste kamen etwas besser aus den Startlöchern, wir waren meist Achtermann und unsere Nummer 13 hatte den ersten Grabenwurf an diesem Tag. Trotzdem blieben wir weiter in Schlagdistanz. Erst Tim Hinz baute den Vorsprung seiner Farben entscheidend aus. Sein Vereinskollege Christopher Schuldt legte bärenstark nach, so dass Nummer 21 Dennis Krauel aufgeschottet wurde. Das war ja nun kein Beinbruch für uns und wir ließen die Ohren nicht hängen. Bald hatten wir eine bessere Phase und zur Halbzeit die Nase vorne. Mit Durchgang zwei starteten wir die Aufholjagd. Zwar war nicht jeder unserer Würfe optimal, aber einige Kracher, zum Beispiel von Hanns Christoph Diener, waren dabei. Dazu zeigten die Gegner ein paar Schwächen und nach der Nummer 9 wurde das Schott eingesetzt. Das gab uns zusätzlich Rückenwind. Schwächen des Gegners und weitere gelungene Würfe auf unserer Seite (Björn Hückstädt, Florian Kern, Lukas Petsch) brachten uns die Führung, die bis zur Nummer 17 hielt. Ein Bleier von uns und eine Kanone von Tim Hinz brachten die erneute Wende. Wenig später hatte die Geest bei der Nummer 22 wieder ein Schott, das war die Vorentscheidung. Wir konnten zwar wieder aufholen, woran auch unsere beiden Opstocker Molle Kühl und Jochen Lahrsen mit guten Würfen ihren Anteil hatten. Es reichte auch noch dazu, dass die Gäste das Schott wieder einsetzen mussten, aber am Ende stand eine Niederlage für uns mit 39 Metern zu Buche.
Die Mütze von Hermann Sievers flog wieder reichlich in die Luft, aber beide Mannschaften zeigten kein „Weltklasse“-Niveau. Bei optimaler Leistung hätten wir die Geestdörfer packen können.

Fotos finden Sie hier >>>

Weniger…

Feldkampf BV Achtung Wesselburen gegen BV Forsch weg Westerdeichstrich

(is-09.01.2016) Bis zur Hälfte blieb der Kampf ausgeglichen. Nicht auf hohem Niveau, aber spannend war der erste Durchgang. Mit zweieinhalb Metern lagen wir beim Kugeltausch vorn, doch am Ende gab es ein deutliches Ergebnis.

Mehr…

Aber der Reihe nach. Forsch weg hatte 21 Mann am Start, Hut ab, wir hatten 25, also noch 4 in Reserve (Dank an Uwe, Molle, Katze und Ralph). Das Wetter bescherte uns gute Boßelbedingungen. Es war wenig Wind, trocken und einigermaßen kalt und im Boden war noch genug Frost für Trüllwürfe. Vormittags hatten sich Leon und Leif gegen zwei Deichstricher abgeworfen und wir führten mit knapp 5 Metern. Am Nachmittag fabrizierte Forsch weg den ersten Bleier, so dass wir schnell in Schottnähe kamen, aber wir nahmen das Geschenk nicht an. Und genauso ging es im gesamten ersten Abschnitt weiter. Die Gäste waren zwar immer Achtermann, nutzten ihre Möglichkeiten aber besser als wir. Sie hatten mehr Würfe über die Fahne und dadurch mehr Trüll. Uns gelangen selten zwei gute Würfe am Stück, immer wieder flog die Kugel zu weit aus der Richtung.
Alles änderte sich mit den Anwürfen nach dem Kugeltausch. Deichstrichs Lars Thede schmiss die Kugel ins hohe Gras, wo sie sofort liegen blieb und Maik Bruhn läutete für uns mit dem weitesten Wurf des Tages (weit über 70m und dazu noch viel Trüll) eine Großoffensive ein. Danach flutschte es bei uns, der Knoten war geplatzt, fast jeder Wurf traf schön mittig hartes Geläuf. Parallel ging die Leistung der Gegner bergab und es kam noch Pech dazu, weil die Boßel oft stecken blieb. Logische Konsequenz waren einige Schott und zwar drei an der Zahl. Es traf unser Zwillingspärchen Jens und Jochen an Nummer 10 und 18 und mittendrin Flo an Nummer 14.
Am Ende kämpfte Forsch weg noch, um ein Schott auszubügeln, aber unser Schlusswerfer Tobi konnte dies knapp verhindern. Wir gewannen mit 3 Schott und 5 Metern kiek ut. Damit geht es im nächsten Jahr gegen Westerdeichstrich um GOLD.
Der Jüngste in unserem Team war der 15jährige Jonah Wohnrade, der für „Achtung“ sein Debüt gab. Unsere Stubenältesten waren Jens und Jochen Lahrsen (Baujahr 64). Ein Sonderlob geht an den 17jährigen Hannes Lahrsen, der zwei blitzsaubere Würfe zeigte.

Weitere Fotos finden Sie hier >>>

Weniger…

Feldkampf BV Südbund Reinsbüttel gegen BV Nordbund Norddeich

(is-03.01.2016) Der Südbund ist zurück in der Erfolgsspur, und wie ! Mit 4 Schott und 10 Metern wurde Norddeich überrollt und damit ist vielleicht die Trendwende beim Südbund eingeleitet.

Mehr…

Ganze zwei Jahre lang hatte Reinsbüttel nix, aber auch gar nix gewonnen und dieser Sieg nach acht Feldkampfschlappen in Folge geht der Mannschaft runter wie Öl.
Ein Sieg gegen den erfolgsverwöhnten Nordbund hat Seltenheitswert und gelang den Reinsbüttlern in den vergangenen drei Jahrzehnten erst zum dritten Mal. Und trotzdem kam er diesmal nicht ganz so überraschend. Über den zahlreichen und siegreichen Auftritt beim Liga-Pokal-Turnier und der dominanten Darbietung beim Erbsensuppenboßeln hat sich in Reinsbüttel eine Euphorie entwickelt und auf einmal haben alle Bock zu boßeln.
Und das bekamen die Norddeicher zu spüren. Nach drei Abwerfern, teils schon am Vortag, führte der Nordbund noch ein paar Meter. Aber schnell bekamen die Gastgeber das Heft in die Hand. Der Nordbund trat nicht so sicher auf wie sonst und ein doller Bleier eines Norddeichers bescherte dem Südbund das erste Schott bei der Nummer 9 (Björn Hückstädt). Es ging weiter Schlag auf Schlag. Schon bei den Nummern 11 (Kuddel Dethlefs) und 15 (Riccardo Wegner) hatte Reinsbüttel zwei weitere Schott im Sack. Das dritte Schott wurde dadurch begünstigt, dass die Norddeicher Ersatz einschieben mussten (Dank an den fast 80jährigen August Erps !), weil einer ihrer Leute unabgemeldet fehlte. Nötig hatten die Reinsbüttler das nicht, denn sie warfen im ersten Durchgang gegen den steifen Ostwind wirklich stark.
So war der Fisch also schnell geputzt und der Südbund konnte es verkraften, dass er auf der Rücktour nicht mehr so überlegen operierte. Trotzdem gewann Reinsbüttel noch das vierte Schott. Leider traf es wieder Björn Hückstädt, der an diesem Tag also nicht sein Können zeigen durfte.
Damit ist der neue Reinsbütttler Boßler-Chef Basti Lorenzen bombastisch in seine Regierungszeit gestartet und er wird sich diebisch über diesen Coup gefreut haben.
Und damit noch nicht genug der Besonderheiten: Die Reinsbüttler hatten an diesem Tag einen Jubilar in ihren Reihen und ehrten ihn vor dem Kampf mit einem kleinen Präsent und einem dreifachen Lüch op. Kalle von Hadel machte gegen Norddeich seinen 100sten Feldkampf für den Südbund und diese Marke knacken nicht viele. Am 24. Februar 1985 trat Kalle als 15jähriger zum ersten Mal für Reinsbüttel bei einem Feldkampf an. Seit fast 31 Jahren hält er also seine Knochen für den Verein hin. Nochmals danke und herzlichen Glückwunsch Kalle !

Weniger…

Feldkampf BV Schülp / Wb.-Koog gegen BV Süderdeich / Wesselb.

(02.01.2016) Der BV Schülp / Wb.-koog gewann den ersten Feldkampf im Jahr 2016 mit 2 Schott und 57 m gegen den BV Süderdeich / Wesselb.

Mehr…

.

Weniger…